1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Shopping-Endspurt füllt die Kassen

  8. >

Schmuck, Spielkonsolen, Lego-Kästen und Geschenkgutscheine sind die Renner

Shopping-Endspurt füllt die Kassen

Paderborn (WB). „Zufrieden“ sind die Paderborner Einzelhändler mit dem Weihnachtsgeschäft. Das WESTFÄLISCHE VOLKSBLATT hat nachgefragt, was in diesem Jahr bei den Menschen in der Region unter dem Weihnachtsbaum liegen wird. Dabei wurde deutlich: Die Beschenkten dürfen sich auf einige echte Überraschungen freuen.

Ingo Schmitz

Bianca Wiemann ist am vierten Adventswochenende aus Winterberg zum Weihnachtsshoppen nach Paderborn gekommen. „Die Parkplatzsuche war eine Katastrophe. 45 Minuten mussten wir suchen.“ Bei Sittig fand sie mit Hilfe von Iris Tewes ein Geschenk für die Tochter. Foto: Hannemann

Egal ob in der City, im Südring oder im Dörenpark: Am vierten Adventssamstag haben die Kassen noch einmal kräftig geklingelt. Die Händler freuten sich über volle Läden. Wie zum Beispiel Ingo Mehnert, Geschäftsführer des Elektrofachmarkts Expert Beverungen in Paderborn. Hier haben im Weihnachtsgeschäft hochwertige Gaming-Computer und Laptops das Rennen gemacht. Aber: Es gibt auch einen Retro-Trend. Klassische Hifi-Geräte und vor allem Plattenspieler sind wieder auf dem Vormarsch, während Handys leicht rückläufig sind. „Nachhaltigkeit ist ein Thema bei den Kunden. Und eine Platte hat einfach einen besonderen Klang“, erklärt der Geschäftsführer den Trend. Auch Spielkonsolen – allen voran die Nintendo Switch – seien die Renner. „Die Black Week hat einiges vom Weihnachtsgeschäft vorweg genommen. Aber der vierte Adventssamstag war auch ein sehr starker Tag“, ist Mehnert mit den Umsätzen zufrieden. Doch Bilanz wird erst am 31. Dezember gezogen: „Wir erwarten eine starke zweite Welle nach Weihnachten, wenn die Geldgeschenke umgesetzt werden.“

Wenn es glänzt und funkelt, dann freuen sich die Beschenkten. Nach Angaben von Sonja Kemper, Geschäftsführerin von Schmuck Wirz im Südring, wird in diesem Jahr Schmuck in allen Varianten unter dem Baum gelegt. Trendsetter sind Rosé- und Gelbgold. Außerdem sind dezente und filigrane Ketten und Armbänder angesagt. „Uhren sind auf dem Rückzug – die werden immer öfter online gekauft. Schmuck ist eine emotionale Sache. Den wollen die Kunden anprobieren“, sagt Sonja Kemper. Der vergangene Samstag sei im Verkauf „sehr stark“ gewesen – noch besser als der Black Friday. „Nach Weihnachten geht es direkt weiter. Es sind viele Gutscheine heraus gegangen, die zwischen den Jahren zeitnah eingelöst werden“, weiß Sonja Kemper.

In der Galeria Kaufhof sticht das Spielwarenthema hervor. Der Start des neuen Star-Wars-Films habe vor allem den Verkauf von Lego-Kästen abgeschoben. Und was geht noch? „Uhren, Schmuck und Parfümerie haben zum Ende des Weihnachtsgeschäfts alle anderen Abteilungen überholt. Nicht zu vergessen Haushaltswaren“, sagt Hausleiter Michael Stauber. Parfum sei zudem das klassische „Last Minute“- oder Ergänzungspräsent. Über das gesamte Haus gesehen sei er mit den Umsätzen zufrieden. „Besonders stark war der Auftakt am Black-Weekend mit dem verkaufsoffenen Sonntag“, stellt Stauber fest.

Rita Deppe , Marktleiterin von Toys World im Dörenpark, freut sich über die große Nachfrage bei den so genannten Tonie-Figuren – eine moderne Variante der Hörspiel-Cassette. „Die sind in diesem Jahr der Renner“, weiß sie zu berichten. Für die großen Kinder gibt es ebenfalls die Klassiker: Lego ist weiterhin extrem angesagt. Vor allem wenn es um die Steuerung per Handy-App geht. Auch Brettspiele werden trotz des Siegeszugs der Spielkonsolen weiterhin verschenkt. In der Top-Ten stehen „Drop it“ und „Klack“ ganz oben. Die Bilanz im Spielwarenbereich ist leicht getrübt: „Im Prinzip sind wir zufrieden, aber wir merken schon verstärkt den Online-Handel“, sagt Rita Deppe.

Daniel Lükel, Geschäftsleiter im Modehaus Klingenthal , bezeichnet das Weihnachtsgeschäft als „spannend und herausfordernd“. „Auch wenn der stationäre Handel rückläufige Frequenzen registriert, ist das Weihnachtsgeschäft gut gelaufen. Die Umsätze sind gleichbleibend, weil die Kunden wertiger einkaufen.“ Der Klingenthal-Adventskalender mit vielen Angeboten sei durch alle Sortimente hinweg gut angenommen worden. „Von Wäsche bis Pullover, Schal und Mütze“, sagt Lükel. Und der vierte Adventssamstag? „Wir hatten einen super Tag. Ich bin vollends zufrieden.“

Hermann Sittig aus dem gleichnamigen Damenmodehaus lobte die gute Stimmung und die tolle Frequenz. Viele Gutscheine und Mode für den Jahreswechsel seien gekauft worden. „Wir haben sehr viele Päckchen gepackt“, zeigte sich der Geschäftsführer am Samstagabend zufrieden.

Startseite