1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Stabwechsel im Ökumene-Referat des Erzbistums Paderborn

  8. >

Dr. Burkhard Neumann Nachfolger von Monsignore Dr. Michael Hardt 

Stabwechsel im Ökumene-Referat des Erzbistums Paderborn

Paderborn

Dr. Burkhard Neumann ist neuer Leiter der Fachreferates Ökumene im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. Erzbischof Hans-Josef Becker hat den Theologen und Ökumene-Experten mit Wirkung vom 1. August 2022 zum Ordinariatsrat ernannt und ihm die Leitung des Fachreferates Ökumene übertragen, teilt das Erzbistum mit.

Direktor Dr. Burkhard Neumann ist seit dem 1. August 2022 neuer Leiter des Fachreferates Ökumene im Erzbischöflichen Generalvikariat Paderborn. Er übernimmt die Aufgabe von Monsignore Seite 3 von 3 Dr. Michael Hardt (r.), der in den Ruhestand gegangen ist. Foto: Thomas Throenle / Erzbistum Paderborn

Der 61-jährige Geistliche ist Nachfolger von Monsignore Dr. Michael Hardt, der in den Ruhestand gegangen ist. Dr. Neumann ist weiterhin Direktor am Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik, das vom Erzbistum Paderborn getragen wird, und bleibt Seelsorger im Pastoralen Raum An Egge und Lippe. Als neuer Fachreferent Ökumene gehört der Priester des Erzbistums Paderborn der Bistumskommission für Ökumene an.

Dr. Burkhard Neumann ist am Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik vor allem für die sogenannte „multilaterale Ökumene“, die Mitarbeit in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) sowie für den Dialog mit den Freikirchen verantwortlich. Durch seine Tätigkeit im vom Erzbistum getragenen Ökumene-Institut und sein Engagement in der Pastoral sei ihm die Ökumene „eine Herzensangelegenheit“, heißt es in der Pressemitteilung des Erzbistums.

Zur Person

„Als Christen sind wir dazu gesandt, Zeugnis von unserm Glauben abzulegen. Dass wir dieses Zeugnis nicht einheitlich geben, sondern in voneinander getrennten Konfessionen, schadet sicherlich unserer Glaubwürdigkeit“, erklärt der neue Leiter des Fachreferates Ökumene. „Darum müssen wir als Christen miteinander im Dialog bleiben und entsprechend dem Gebet Jesu daran mitwirken, dass alle immer mehr eins sind (vgl. Joh 17,21).“

Startseite
ANZEIGE