1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Stadtbibliothek öffnet sonntags

  8. >

Sechs Termine im Jahr in Paderborn geplant

Stadtbibliothek öffnet sonntags

Paderborn (WB). Die Stadtbibliothek Paderborn kann ab sofort sonntags öffnen und Autorenlesungen anbieten. Die Leiterin Katrin Stroth möchte das landesweite Veranstaltungsprogramm „Sonntags in der Bibliothek“ an sechs Terminen im Jahr umsetzen. Premiere in Paderborn soll im Oktober oder November sein.

Dietmar Kemper

Katrin Stroth will den Bedürfnissen der Bürger entgegenkommen: „Um Zeit und Muße zu haben, ist der Sonntag ideal.“ Foto: Oliver Schwabe

Der Förderbescheid des Landesministeriums für Kultur und Wissenschaft liege vor, sagte Katrin Stroth am Dienstag: „Wir haben das Modul 3 beantragt und für die Jahre 2020 bis 2022 bewilligt bekommen.“ Konkret erhält die Stadtbibliothek für diesen Zeitraum 13.800 Euro aus dem „Programm zur Stärkung der Sonntagsöffnung in Bibliotheken“. Insgesamt stellt das Land öffentlichen und kirchlichen Bibliotheken auf Antrag insgesamt 1,2 Millionen Euro zur Verfügung, um vor allem die Einrichtungen im ländlichen Raum zu stärken.

Katrin Stroth schwebt langfristig die Öffnung an 20 Sonntagen im Jahr vor. Hierfür könnte sie im Modul 2 des Landesprogramms eine finanzielle Unterstützung für die Aufstockung des Personals, die Einbeziehung externer Mitarbeiter oder den verstärkten Einsatz Ehrenamtlicher beantragen. Allerdings kämen dann zusätzliche Kosten auf die Stadt Paderborn zu.

80 Prozent des Geldes vom Land

Beim Modul 3 (Veranstaltungsprogramm „Sonntags in der Bibliothek“) sei dies nicht der Fall, sagte Katrin Stroth. 80 Prozent der 13.800 Euro übernehme das Land, die restlichen 20 Prozent „bestreiten wir aus unserem eigenen Topf, aus dem wir Veranstaltungen bezahlen“.

Eine Öffnung am Sonntag lohne sich in jedem Fall, ist die Leiterin überzeugt. Dies zeige sich beim Keramikmarkt und bei der Veranstaltung Paderkultour, wenn die Stadtbibliothek ihre Türen öffne. „Dann sind ganz viele Leute da, die sonst nicht kommen“, haben Katrin Stroth und ihre Mitarbeiterinnen beobachtet. Am Keramikmarkt-Wochenende seien es etwa 2000 gewesen. Menschen, die lange nicht mehr gekommen seien, würden dann sehen, wie vielseitig die Bibliothek aufgestellt sei. Katrin Stroth: „Um Zeit und Muße zu haben, ist der Sonntag ideal.“

Von Literatur bis Tanz

Eine Bedingung des Veranstaltungsprogramms „Sonntags in der Bibliothek“ ist, dass die Hälfte der Termine mit Autorinnen und Autoren aus NRW bestritten werden muss. Die Bandbreite umfasst aber auch Tanz, Musik, Theater und den Bereich Videospiele. Die Veranstaltungen für Familien möchte Katrin Stroth am frühen Nachmittag, die für junge Leute am frühen Abend anbieten. Rein digitale Formate sind nicht geplant.

Pandemie erschwert die Planung

Die Kulturveranstaltungen werden für die Besucher kostenlos sein, als Schauplätze kommen die Fläche im Erdgeschoss vor der Tribüne oder der Lesegarten infrage, den Katrin Stroth auf der Gebäuderückseite anlegen möchte. Erste Gespräche mit Schriftstellerinnen und Schriftstellern hat sie bereits geführt, die Corona-Pandemie erschwert gleichwohl die Planung. Stroth lobte am Dienstag das Land für die rasche Bewilligung des Antrags: „Das ist das schnellste Förderprogramm, das ich kennengelernt habe.“ Die Stadtbibliothek mit ihren Außenstellen verzeichnete vor Corona etwa 300.000 Besucher im Jahr.

Startseite
ANZEIGE