1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Studiobühne Paderborn zieht positive Bilanz

  8. >

23 Veranstaltungen im Sommersemester – neue Saison startet am 2. September

Studiobühne Paderborn zieht positive Bilanz

Die Studiobühne Paderborn zieht zum Ende des Sommersemesters 2022 eine positive Bilanz. Es war die erste „Spielzeit“ unter der neuen Leitung von Dr. Sascha Löschner, in der wieder gespielt werden durfte. Die neue Saison startet am 2. September.

Foto: Studiobühne Paderborn

Zwischen April und Juli gab es 23 öffentliche Veranstaltungen mit 1270 Zuschauern. Neben dem Musical „PaderBORN TO BE WILD“ mit neun Vorstellungen fanden eine Lesung mit Abbas Khider, eine Tagung zu den Texten von Frank Witzel und Ingo Schulze, aber auch ein Symposium zu „Theater und Performativität“ statt.

Erfolgreich gestartet ist die 16mm-Stummfilmreihe mit Klavier-Begleitung. Das Gastspiel „Der Blumenmann“ aus Kolumbien im Rahmen der Tagung „Diálogos con lo fantástico en el policial latinoamericano“ des Instituts für Romanistik war ein weiterer Höhepunkt. Doch auch das Klezmer-Konzert mit Yale Strom, der Slam der theologischen Fakultät oder der Tango-Abend des „Duo Radico“ fanden begeisterte Zuschauer.

Die neue Saison startet am 2. September mit der Premiere von „Nanto“ – einem studentischen Projekt, das Tanz, Schauspiel und Musik vereint, ehe am 7. Oktober Sascha Löschner seine erste Regie-Arbeit mit Studierenden präsentiert: „Als wir unsere Blockflöten verbrannten“ von Mario Wurmitzer. Auch das Musical „PaderBORN TO BE WILD“ sowie die 16mm-Stummfilmreihe werden im Herbstsemester fortgesetzt.

Startseite
ANZEIGE