1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Universität Paderborn trauert um Horst Gräfer

  8. >

Dekan der Wirtschaftswissenschaften – 2005 in den Ruhestand getreten

Universität Paderborn trauert um Horst Gräfer

Paderborn

Die Universität Paderborn und die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften trauern um Prof. Dr. Horst Gräfer, der am 6. Mai im Alter von 80 Jahren gestorben ist.

Horst Gräfer ist tot.

„1941 in Gütersloh geboren, startete Horst Gräfer seine akademische Laufbahn mit dem Studium der Betriebswirtschaftslehre, das er 1968 an der Universität Münster als Diplom-Kaufmann abschloss“, blickt die Universität in ihrem Nachruf zurück. Von 1968 bis 1969 war er demnach in der Zentralverwaltung der Oetker-Gruppe in Bielefeld tätig. Von 1969 bis 1972 hatte er eine Assistentenstelle in den Wirtschaftswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum inne.

1972 wechselte Horst Gräfer an den Fachbereich Wirtschaft der damaligen Gesamthochschule und späteren Universität Paderborn, wo er 1975 zum Professor ernannt wurde. In seinem Fachgebiet „Externe Rechnungslegung“ vertrat er die Schwerpunkte handels- und steuerrechtliche Jahresabschlüsse, Bilanzanalyse und Internationale Rechnungslegung. Von 1973 bis 1974 war Horst Gräfer Prodekan an seinem Fachbereich und von 1982 bis 1983 leitete er als Dekan die Wirtschaftswissenschaften. 2005 trat er in den Ruhestand.

Unter Gräfers Lehrbüchern sind es vor allem die „Rechnungslegung“ und „Bilanzanalyse“, die viele Studierende geprägt haben. Sein Engagement führte auch zur Partnerschaft mit der Nottingham Trent University sowie zur Einrichtung einer deutsch-englischen Studienrichtung „European Business“ Anfang der 1980er-Jahre.

„Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften behält ihren Kollegen Prof. Dr. Horst Gräfer stets in dankbarer Erinnerung. Seiner Familie gelten die aufrichtige Anteilnahme und das Mitgefühl von Universität und Fakultät“, so die Universität abschließend.

Startseite
ANZEIGE