1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Viele Ukrainer verlassen Paderborn wieder

  8. >

Bedrückende Situation in Unterkünften – Vinzentinerinnen bitten um Spenden

Viele Ukrainer verlassen Paderborn wieder

Paderborn/Büren

Seit Beginn des Krieges in der Ukraine sind in Paderborn 1600 Aufenthaltserlaubnisse erteilt worden. Wie viele Ukrainer sich hier aktuell aufhalten, ist allerdings unklar. Fest steht, dass allein in der vergangenen Woche 130 Personen die Stadt und das Land wieder verlassen haben, berichtet Paderborns Sozialdezernent Wolfgang Walter.

Von Ingo Schmitz und Dietmar Kemper

Trotz der schwierigen Umstände und der Sehnsucht nach den Liebsten geht der Alltag für viele Kriegsflüchtlinge weiter. Iryna Studinska (43) ist mit ihrer Tochter Kateryna Dubravyna (23) und ihrem Sohn Nikita Studinskyi (11) am 18. März in der Unterkunft der Barmherzigen Schwestern aus der Hafenstadt Odessa angekommen. Nikita geht auf das Goerdeler-Gymnasium in Paderborn. Kateryna ist im achten Monat schwanger. Beim Apfelkuchenbacken in der Klosterküche vergisst die Familie für ein paar Minuten ihre Sorgen. Foto: Oliver Schwabe

Zusätzlich betreibt die Detmolder Bezirksregierung die Dempsey-Kaserne in Paderborn als Notunterkunft. Aktuell leben dort 100 Personen. Dempsey soll als einzige Notunterkunft in OWL mit 300 Plätzen (erweiterbar auf 1000) weitergeführt werden, teilt die Bezirksregierung mit. Die derzeit 117 Bewohner der Notunterkunft Stöckerbusch in Büren werden im Laufe des Monats Juni auf die Städte und Gemeinden verteilt, sagt Pressesprecher Andreas Moseke. Stöckerbusch bleibe lediglich als Reserve erhalten.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE