1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Vor dem Examen den Job in der Tasche

  8. >

36 Physio- und Ergotherapeuten werden am Standort Paderborn ausgebildet

Vor dem Examen den Job in der Tasche

Paderborn (WB). Die neu gegründete Physiotherapie- und Ergotherapieschule am Standort Paderborn ist offiziell eröffnet worden. Feierlich wurden 26 Physiotherapieschüler und zehn Ergotherapieschüler an den beiden staatlich anerkannten Schulen willkommen geheißen.

Die Physiotherapie- und Ergotherapieschule ist in Paderborn eröffnet worden. 36 Schüler beginnen dort ihre Ausbildung. Foto:

Zu den Gratulanten zählten Bürgermeister Michael Dreier, stellvertretender Landrat Vincenz Heggen, Martin Hornberger, Geschäftsführer des SC Paderborn, und der Geschäftsführer der Medischulen, Michael Klören. Gesundheitsminister Jens Spahn ließ ein persönliches Schreiben mit Grüßen im Rahmen der Feier von den Schülern verlesen.

Der erfolgreiche Start der Schulen mit 36 Schülern ist auf die Arbeit von Jürgen Hafels, Schulleiter der Physiotherapieschule, und Karina Reger, Schulleitung der Ergotherapieschule, zurückzuführen. Bundesweit besteht ein immenser Fachkräftemangel. Die Schülerinnen und Schüler haben meist schon vor ihrem Examen einen Job in der Tasche. Die Ausbildung dauert drei Jahre und beginnt jeweils im September. Physiotherapeuten und Ergotherapeuten bildeten einen wesentlichen Bestandteil in der Gesundheitsversorgung, so Vincenz Heggen. Sei es im Krankenhaus, Rehakliniken, Praxen und Gesundheitszentren.

Auch im sportlichen Bereich sind ausgebildete Physiotherapeuten heiß begehrt. Am Standort an der Lise-Meitner-Straße 3 möchte die Medischulen gGmbH hier ihren Schwerpunkt setzen und strebt eine Kooperation mit dem SC Paderborn sowie weiteren Vereinen an. Über die Wahl des Standorts freut sich auch Michael Dreier, der mit dem Engagement der Medischulen eine große Bereicherung für die Stadt sieht. Die Ausbildung zum Physiotherapeuten und Ergotherapeuten wird vom Land NRW finanziell unterstützt: Das Land übernimmt 70 Prozent des Schulgeldes und trägt somit zusätzlich zu der starken Nachfrage der beiden Ausbildungsberufe bei.

Startseite