1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Vorsicht und Zuversicht im PBSV

  8. >

Weihnachtsbotschaft von Oberst Thomas Spieker an Mitglieder und Freunde des Paderborner-Bürger-Schützenvereins

Vorsicht und Zuversicht im PBSV

Paderborn

Oberst Thomas Spieker verbreitet in seiner Weihnachtsbotschaft an die Mitglieder und Freunde des Paderborner-Bürger-Schützenvereins (PBSV) Zuversicht. Das Ausnahmejahr 2020 gehe zu Ende.

wn

Thomas Spieker, Oberst des PBSV. Foto:

„Ein Jahr, an das wir uns noch lange zurückerinnern werden, denn 2020 war und ist für uns alle eine Herausforderung“, so Spieker. Corona habe dazu geführt, dass unser Alltag seit Monaten nur noch sehr eingeschränkt planbar sei. Das gelte im Beruf genauso wie in der Freizeit.

„Diese Zeit fordert von jedem von uns Geduld und Verzicht ein! Das ist leichter gesagt als getan, denn in unserer Wohlstandsgesellschaft gehören Geduld und die Bereitschaft zum Verzicht nicht (mehr) zu unseren Stärken“, schreibt Thomas Spieker. Aller Unsicherheit zum Trotz sei aber auch klar: „Corona werden wir – vielleicht schon bald – dank der Impfstoffe hinter uns lassen. Mit anderen Worten: In dieser Adventszeit gesellt sich zu unserer Vorsicht auch begründete Zuversicht!“

Alle würden spüren, wie sehr das Zusammensein im Kreis der Schützenbrüder fehle. Der Oberst des PBSV ist daher zutiefst von einem Comeback der Geselligkeit nach überstandener Corona-Pandemie überzeugt: „Die Frage, ob wir im Juli 2021 – vielleicht dann in kleinerem Rahmen als zu normalen Zeiten und unter Einhaltung von Hygienevorschriften – unser Paderborner Schützenfest feiern können, kann heute niemand mit Gewissheit beantworten, aber auch hier ist vorsichtige Zuversicht erlaubt!“ Bei all dem gelte: „Was die Frauen und Männer in den Krankenhäusern, Arztpraxen und Altenheimen seit Monaten leisten, ist großartig und nötigt Respekt und tief empfundene Dankbarkeit ab.“

Ein weiterer Punkt sollte allen am Herzen liegen: „Die Satzung des PBSV gibt uns den Auftrag, zu einem partnerschaftlichen Miteinander der Generationen beizutragen. Unser Gemeinwesen muss durch die Corona-Pandemie finanzielle Lasten schultern, die nachfolgende Generationen noch in vielen Jahren, vielleicht sogar noch in Jahrzehnten spüren werden. Außerdem erleben gerade unsere Jungschützen die persönlichen Einschränkungen, die von den Lockdown-Phasen dieses Jahres ausgehen, sei es in der Schule, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit! Umso wichtiger ist es, dass wir mit gutem Beispiel vorangehen und den altersübergreifenden Generationenverbund pflegen.“

Beim Blick auf die Weihnachtstage schreibt Thomas Spieker: „Unser Mitgefühl gilt den Menschen, die durch Corona ernste gesundheitliche Schäden davongetragen haben und denen wir vollständige Genesung wünschen. Wir denken auch an die Menschen, die infolge einer Corona-Erkrankung verstorben sind, und an deren Hinterbliebene. Und schließlich sind unsere Gedanken bei denen, die in Sorge um ihren Arbeitsplatz oder in Sorge um ihr Unternehmen sind. Lasst uns nach den Zumutungen der vergangenen Monate mit der nötigen Vorsicht, aber auch mit einer ordentlichen, wohlbegründeten Portion Zuversicht das Fest der Geburt Jesu Christi begehen. Möge im Jahr 2021 die Corona-Pandemie überwunden werden, damit wir Paderborner Schützen wieder gute Gastgeber sein können, die Menschen verbinden!“

Startseite