1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Warnschilder sind heiß begehrt

  8. >

Diebe stehlen am Hochsitzelement wiederholt die kleinen Täfelchen

Warnschilder sind heiß begehrt

Paderborn (WB). Paderborns heißeste Bank rückt immer mehr in den Fokus von Souvenirjägern. Am Wochenende sind erneut sämtliche Hinweiswarnschilder, die an der Hochbeetsitzbank stehen, gestohlen worden.

Sebastian Schwake

Die Hinweisschilder »Vorsicht! Heiße Oberfläche« haben Unbekannte am Wochenende erneut gestohlen. Sie sind ein Hinweis darauf, dass sich die Messingelemente bei Hitze so stark erwärmen, dass es bei Berührungen zu Verbrennungen kommen kann. Foto: Hannemann

Die Schilder mit der Aufschrift »Vorsicht! Heiße Oberfläche« sollen Menschen warnen, sich bei Hitze auf die Messing-Verkleidung der 178.000 Euro teuren Sitzelemente zu setzen. Die edel wirkende Messing-Verkleidung des Sitzelements heizt sich in der Sonne dermaßen auf, dass für Erwachsene wie Kinder die Gefahr besteht, sich bei einer Berührung die Finger oder auch andere Körperteile verbrennen zu können. Paderborns heißeste Bank hat es in die NDR3-Satiresendung und am Montag auch in Deutschlands größte Boulevardzeitung geschafft.

Verbrennungsgefahr

Die ersten Souvenirjäger haben sich Zeugenaussagen zufolge bereits am Freitag mit diesen Schildern eingedeckt, die letzten Hinweise auf die heiße Oberfläche seien am Wochenende gestohlen worden. Für die Stadtverwaltung ist das nicht nur ärgerlich, für sie könnte das auch gravierende Folgen haben – dann, wenn sich jemand dort hinsetzt und Verbrennungen erleidet. Dann könnte die Stadt dafür in Regress genommen werden. »Dass die Schilder gestohlen worden sind, ist natürlich sehr ärgerlich. Wir werden umgehend neue Schilder anfertigen, dort aufstellen und damit auf die Gefahr hinweisen. Wir werden versuchen, sie noch stärker zu befestigen, damit sie nicht nochmals gestohlen werden«, sagte Lea Giesen vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing der Paderborner Stadtverwaltung am Montag.

Thema der Politik

Unterdessen packen Politiker Ende des Monats im Bauausschuss Paderborns derzeit heißestes Eisen an. Nach der CDU hat auch die FDP-Stadtratsfraktion den Bauausschussvorsitzenden Dietrich Honervogt (CDU) gebeten, das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung zu nehmen. Die Liberalen wollen dann gleich mehrere Fragen von der Stadtverwaltung beantwortet wissen. Eine Frage der Freien Demokraten an die Verwaltung lautet: »Welche Nachbesserungsansprüche oder Schadensersatzansprüche hat die Stadt angesichts der funktionellen und ausführungstechnischen Mängel?«. Eine zweite lautet: »In welchem Etatposten ist das Hochbeetsitzelement enthalten, und wie hoch ist dabei der Anteil öffentlicher Zuschüsse?«

»Die Stadt Paderborn ist in den letzten Tagen lokal und landesweit in Presse und Fernsehen Gegenstand einer kritisch-satirischen Berichterstattung über das zur Platzverschönerung gedachten Hochbeetsitzelement geworden«, schreibt die FDP-Stadtratsfraktion weiter und kritisiert indirekt die Öffentlichkeitsarbeit der Verwaltung. Zumindest aber wollen die Liberalen wissen: »Wie will die Stadtverwaltung ihre Öffentlichkeitsarbeit verbessern, um in ähnlichen Fällen besser reagieren zu können?«

Der Bauausschuss tagt am Donnerstag, 30. August, von 17 Uhr an im Technischen Rathaus.

Startseite
ANZEIGE