1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Wellemöbel: Suche nach Investor läuft

  8. >

Insolvenzverfahren wird am Freitag eröffnet

Wellemöbel: Suche nach Investor läuft

Paderborn/Bad Lippspringe (WB). Die Insolvenz bei Wellemöbel lässt sich offenbar nicht mehr abwenden. Am Freitag, 1. März, soll das Insolvenzverfahren eröffnet werden, hieß es am Freitag aus gut unterrichteten Kreisen.

Ingo Schmitz

530 Mitarbeiter sind bei Welle-Möbel an den Standorten Paderborn und Bad Lippspringe (Foto) beschäftigt. Ihr Schicksal ist offen. Foto: Jörn Hannemann

Im Dezember hatte das Unternehmen, das Schlaf-, Büro-, Jugend- und Babyzimmermöbel produziert, vorläufige Insolvenz angemeldet. Nun soll im nächsten Schritt das Insolvenzverfahren am Gericht eröffnet werden. Zuvor tagt aber noch der Gläubigerausschuss.

Seit Dezember war versucht worden, einen Investor für Wellemöbel zu finden. Das ist offenbar bislang nicht gelungen. »Einige Interessenten haben abgesagt, mit anderen werden weiter Gespräche geführt«, hieß es am Freitag.

Da ein entsprechender Geldgeber bislang fehlt, ist unklar, wie es nun für die 530 Beschäftigten weitergeht. Genügend Aufträge lägen vor und damit gebe es auch genügend Arbeit, lautete eine Einschätzung.

Probleme bei den Lohnzahlungen

Von der Insolvenz betroffen sind die Firmenteile Wellemöbel Beteiligungs GmbH Co. KG, Wellemöbel Verwaltungs GmbH, Wellemöbel GmbH, MF Bad Lippspringe GmbH und Howelpa Logistik GmbH. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Dr. Frank Kebekus aus Düsseldorf, Fachanwalt für Insolvenzrecht, bestellt. Nach ersten Informationen hieß es, dass die Chancen auf eine Übernahme der Logistik-Sparte gut stünden. Das Logistikunternehmen Howelpa, das den Möbelfachhandel beliefert, hat seinen Sitz in Paderborn.

Wellemöbel erzielte im Jahr 2017 einen Jahresumsatz von 73 Millionen Euro. Zuletzt hatte es jedoch massive Probleme bei den Lohnzahlungen gegeben. Geschäftsführerin Anna Sommermeyer-Rickert hatte noch Anfang Dezember Zuversicht verbreitet. »Standorte und Mitarbeiterzahl bleiben erhalten, und natürlich werden auch die Zahlungsstreckungen voll beglichen«, sagte sie damals.

Startseite
ANZEIGE