1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Paderborn
  6. >
  7. Nach den Tornado-Schäden: Wie es in Paderborns grünen Oasen  weitergeht

  8. >

Paderquellgebiet, Geisselscher Garten und Riemeke-Park

Wie es in Paderborns grünen Oasen  weitergeht

Paderborn

Im Bauausschuss berichtete die Verwaltung am Dienstagabend, wann und wie es in Paderborns grünen Oasen weitergeht.

Im Herbst 2023 sollen im Paderquellgebiet erste Pflanzmaßnahmen vorgenommen werden. Foto: Hannemann

Demnach werden für das Paderquellgebiet im Herbst die Planungen ausgeschrieben. Mit ersten Pflanzmaßnahmen sei im Herbst 2023 zu rechnen. Eine Bürgerbeteiligung sei wegen der engen Vorgaben des Parkpflegewerks nicht vorgesehen, aber eine Informationsveranstaltung. „Da haben wir wenig Spielraum“, so die Leiterin des Grünflächenamtes Jessica Schütte.

Für den Geisselschen Garten sollen drei bis vier Fachplaner parallel vonein­ander Ideen entwickeln. Mit Ergebnissen sei Anfang 2023 zu rechnen. Das Verfahren wird extern betreut und ein interdisziplinär besetztes Fachgremium eingesetzt.“ Noch in diesem Herbst soll es eine öffentliche Beteiligungsveranstaltung vor Ort geben. Auch dort sei mit ersten Maßnahmen nicht vor Herbst 2023 zu rechnen.

Eine Zwischenlösung, dort Rasen auszusäen, wie es Stephan Hoppe (Für Paderborn) ins Spiel brachte, sei nicht geplant, weil es sich auch um Waldboden handele. Archäologische Grabungen wird es auch nicht geben, nur eine Dokumentation, was AfD-Ratsherr Alexander Lex nachfragte.

Für den Bereich Gierswall, Detmolder Tor und Friedrichstraße sollen die Planungen Anfang des nächsten Jahres beginnen. Erste Pflanzmaßnahmen sollen im Herbst 2024 realisiert werden.  Im Riemekepark werden die ersten Pflanzmaßnahmen noch im Herbst 2022 beginnen.

Startseite
ANZEIGE