1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Paderborn
  6. >
  7. Paderborner Erzbischof Becker: Wer aus Ostern Vertrauen schöpft, muss nicht verzweifeln

  8. >

Osternachtfeier im Hohen Dom

Paderborner Erzbischof: Wer aus Ostern Vertrauen schöpft, muss nicht verzweifeln

Paderborn

In der Osternachtfeier im Paderborner Dom ermutigt Erzbischof Hans-Josef Becker am Samstag die Christen, der Osterbotschaft trotz allgegenwärtiger Verunsicherung und Angst hoffnungsvoll zu vertrauen.

Von pdp

Erzbischof Hans-Josef Becker segnet die Gläubigen mit Weihwasser. Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

„Wer mit Jesus Christus über die Schwelle des Karfreitages geht, hat neuen und festen Boden unter den Füßen“, sagte  der Erzbischof. Angst habe zwar viele Gesichter, aber „wir dürfen in das eine Antlitz des auferstandenen Christus schauen“, so Becker.

Durch die gelockerten Corona-Regeln konnten viele die Auferstehung Jesu in der Bischofskirche des Erzbistums Paderborn mitfeiern. Zu Beginn trug Becker die brennende Osterkerze in den Dom. Die Gläubigen im Dom gaben das Licht der Kerze untereinander weiter – ein sich ausbreitendes Zeichen für den auferstandenen Christus.

Angesichts vieler Verunsicherungen in der Gegenwart wirke das Licht von Ostern wie eine Provokation, sagte Erzbischof Becker in seiner Predigt. Das Osterevangelium sei „in unsere Zeit hinein“ gesprochen. Auch in der Kirche seien viele Menschen von „Verletzungen und schweren Wunden“ betroffen. Aber die Kirche sei auf Ostern verwiesen: Ihr Auftrag sei es, mit dem Osterglauben ein Zeichen gegen Verzweiflung zu setzen.

Bei der Feier der Osternacht segnet Erzbischof Hans-Josef Becker Weihwasser, indem er die brennende Osterkerze in das Wasser senkt. Foto: Foto: Besim Mazhiqi / Erzbistum Paderborn

Ostern stehe gegen alle Angst, machte der Paderborner Erzbischof deutlich. Deshalb müsse Ostern gerade da gefeiert werden, „wo es gilt, aus den Klammern der Angst zu entkommen“. „Wem sollte diese Unerhörtheit ausgerichtet werden, wenn nicht gerade jenen, die für Hoffnung taub und stumpf geworden sind und für Licht blind?“, fragte Becker. Der Osterglaube müsse die Grundlage für die in diesen Zeiten wichtige Tugend des Urvertrauens sein.

Startseite
ANZEIGE