1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Paderborn
  6. >
  7. Polizei Paderborn warnt erneut vor Schockanrufen

  8. >

„Viele Opfer der Telefonbetrüger sind zu tiefst schockiert über die Nachricht und haben große Angst“

Polizei Paderborn warnt erneut vor Schockanrufen

Paderborn

Im Kreis Paderborn läuft seit Donnerstag eine weitere Welle von Schockanrufen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, melden sich die Täterinnen und Täter am Telefon als Tochter, Sohn oder Enkel, die angeblich einen schweren Unfall mit Todesfolge verursacht haben. Deswegen seien sie in Untersuchungshaft genommen worden.

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Die „Verwandten“ weinen und schluchzen und sind kaum zu verstehen. Das Telefonat wird dann von einem anderen Täter übernommen, der sich als Polizeibeamter ausgibt und eine hohe Kaution fordert, um die Festnahme abzuwenden. Die Betrüger fordern Summen zwischen 30.000 und 75.000 Euro. Viele Opfer der Telefonbetrüger sind zu tiefst schockiert über die Nachricht und haben große Angst.

„Bislang sind alle der Polizei gemeldeten Fälle glimpflich verlaufen“, so Polizeisprecher Michael Biermann. Entweder die vermeintlichen Opfer durchschauten die Masche sofort und legten auf oder sie riefen die angeblich in den Unfall verwickelte Person selbst über bekannte Nummern an, sodass der Betrug auffiel.

Die Polizei warnt erneut vor dieser und anderen Varianten, bei denen es beispielsweise um Einbrecherbanden oder Krankenhauskosten für schwer Verletzte Angehörige geht. Biermann: „Niemals fordert die Polizei am Telefon oder per WhatsApp Bargeld, egal wofür. Es handelt sich immer um Betrüger.“

Startseite
ANZEIGE