1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Salzkotten
  6. >
  7. Arbeiten im Thüler Moor

  8. >

Seltene Pflanzen bekommen mehr Licht

Arbeiten im Thüler Moor

Salzkotten (WB). Wollgras, Knabenkräuter, Bachnelkenwurz oder verschiedene Seggen und Simsen – diese auf der Roten Liste der gefährdeten Pflanzen stehenden Arten wachsen im Naturschutzgebiet Thüler Moor zwischen Thüle und Verne. Die meisten dieser seltenen Pflanzarten benötigen Licht und Platz zum Wachsen.

Der Thüler Moorkomplex (rot) erstreckt sich zu beiden Seiten der Heder von der Stadt Salzkotten und den Ortsteilen Verne, Thüle und Schwelle bis an die Grenze Delbrücks. Nur ein kleiner Teil (grün) westlich der Fichtenstraße ist von den Arbeiten betroffen. Foto:

»Daher ist es wichtig, dass die Feuchtwiesen im Thüler Moorkomplex regelmäßig gemäht und wuchernde Gebüsche und Gehölze entfernt werden«, erläutert Marion Schnell vom Umweltamt des Kreises Paderborn.

Mitte Oktober bis Ende November werden daher in einem rund 1000 Quadratmeter großen Teilbereich westlich der Fichtenstraße Pflege- und Schutzmaßnahmen von einer beauftragten Landschaftsbaufirma vorgenommen. Weidengebüsche und Erlen, die die Fläche überwuchern und beschatten, werden entnommen. »Wir kommen damit unserem Schutzauftrag nach und erhalten den Lebensraum der seltenen Pflanzen«, sagt Schnell. Auftraggeber ist der Kreis Paderborn, die Mittel stellt die Bezirksregierung Detmold bereit. Mitarbeiter der Biologischen Station Kreis Paderborn-Senne werden die Arbeiten vor Ort fachlich begleiten.

Startseite