Einnahmen aus Verkauf des Sälzer Adventskalenders gespendet

Erlös fließt in historische Bauten

Salzkotten

Einiges war coronabedingt anders als gewohnt in der Vorweihnachtszeit des vergangenen Jahres. Doch der Salzkottener Adventskalender gehörte auch in der elften Auflage unbedingt dazu.

wn

Bei der Spendenübergabe im Rathaus (von links): Bernhard Temborius (Bürgerstiftung), Martin Herbst (Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten), Klaus Ellermann (Förderverein für historische Bauten und Bauwerke), Bürgermeister Ulrich Berger, Andreas Schmidt (Sambase), Thomas Glahe (Förderverein für historische Bauten und Bauwerke), Dirk Witulski und Katja Stieren (beide Salzkotten Marketing). Foto:

Die Einnahmen aus dem Verkauf des Adventskalenders gehen traditionell an eine gemeinnützige Einrichtung. Diesmal kommen sie dem Förderverein für historische Bauten und Bauwerke sowie der Bürgerstiftung Salzkotten zugute.

Ein Scheck im Wert von 4251 Euro ging an Klaus Ellermann und Thomas Glahe vom Förderverein für historische Bauten und Bauwerke. Zudem konnte ein Erlös von 1550 Euro an die Bürgerstiftung Salzkotten, vertreten durch Geschäftsführer Bernhard Temborius, überreicht werden.

Der Salzkottener Adventskalender war im vergangenen Jahr wieder sehr gefragt. 1550 verkaufte Exemplare fanden sich in und um Salzkotten in zahlreichen Haushalten wieder. Hinter den Kläppchen versteckten sich 151 Sachpreise und Gutscheine im Wert von insgesamt 5270 Euro, wieder zur Verfügung gestellt von Salzkottener Geschäftsleuten.

Die beiden Hauptgewinne waren ein Reisegutschein im Wert von 500 Euro, gesponsert von der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten, und ein Notebook im Wert von 500 Euro, gesponsert von der Firma Sambase GmbH.

Startseite