1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Salzkotten
  6. >
  7. Schutzwand aus 30 Tonnen Wasser

  8. >

Vorsichtsmaßnahme: 44 Indutainer am Impfzentrum in Salzkotten aufgebaut

Schutzwand aus 30 Tonnen Wasser

Salzkotten/Delbrück

Wenn das Impfzentrum des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle am Montag, 8. Februar, seinen Betrieb aufnimmt, gilt es im Vorfeld viele Dinge zu beachten. Dazu gehört auch ein Sicherheitskonzept für die Sälzerhalle und das Umfeld.

Axel Langer

Mit sogenannten Indutainern wird das Impfzentrum des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle geschützt. Die Stadt Delbrück stellt die Wasserbehälter zur Verfügung, die von Ralf Fischer, Mitarbeiter des Delbrücker Ordnungsamtes (von links), Martin Schrewe, Gerätewart der Feuerwehr Salzkotten, Norbert Volkhausen und Niklas Schadonsky vom Ordnungsamt Delbrück in Vierer-Verbünden aufgebaut wurden. Foto: Axel Langer

Teil dieses Konzeptes sind 44 sogenannte Einzelindutainer (große faltbare Behälter), die vor den Eingängen aufgebaut werden und als Barriere dienen. Die Behälter werden mit Wasser gefüllt und in insgesamt elf Verbundblöcken aufgestellt. Die Stadt Delbrück stellt die Indutainer zur Verfügung und hat mit Mitarbeitern auch den Aufbau in Salzkotten tatkräftig unterstützt. „Das Kreisordnungsamt hatte bei der Stadt Delbrück angefragt, ob die Indutainer für ein halbes Jahr ausgeliehen werden können. Selbstverständlich helfen wir hier“, so Ralf Fischer vom Ordnungsamt der Stadt Delbrück. Zum Schutz der Großveranstaltungen in Delbrück hatte die Stadt vor einigen Jahren die Indutainer angeschafft. Nun kann sie die wassergefüllten Barrieren zur Verfügung, da vorerst in Delbrück keine Großveranstaltungen vorgesehen sind.

Während eines ersten Ortstermins in Salzkotten wurden die Standorte für die Barrieren festgelegt. „Die Standorte vor allen Eingängen wurden so gewählt, dass die Sälzerhalle gegen potenzielle terroristische Anschläge mit Fahrzeugen geschützt ist“, erläutert Ralf Fischer die Vorbereitungen, ohne dass es eine tatsächlich befürchtete Bedrohungslage gibt. Der Aufbau der Container sei eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Jeder der Indutainer wird mit rund 1500 Litern Wasser gefüllt und anschließend werden mehrere Behälter zu Viererblöcken verbunden. Allein vor dem Haupteingang entsteht auf diese Weise eine Barriere aus 30 Tonnen Wasser. Zusätzlich wird ein Wachschutz die Sälzerhalle rund um die Uhr und an sieben Tagen in der Woche im Auge behalten.

In Gemeinschaftsarbeit haben Mitarbeiter der Ordnungsämter der Städte Salzkotten und Delbrück am Mittwoch die Indutainer aufgebaut. Mitarbeiter des Wasserwerkes der Stadt Salzkotten sowie die Salzkottener Feuerwehr werden die Behälter regelmäßig in­spizieren und gegebenenfalls nachfüllen. Den Aufbau nutzte auch Martin Schrewe, Gerätewart der Salzkottener Feuerwehr, für eine Einweisung.

Noch wird kein Zutritt ins Impfzentrum gewährt. Am 8. Februar sollen aber die Impfungen gegen Covid 19 starten. Foto: Jörn Hannemann
Startseite