1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Salzkotten
  6. >
  7. Steinbruchs in Niederntudorf: Bürger wollen über Grundstück diskutieren

  8. >

Haupt- und Finanzausschuss in Salzkotten berät über Verkauf von Fläche im Steinbruch

Steinbruchs in Niederntudorf: Bürger wollen über Grundstück diskutieren

Salzkotten

Der Verkauf des stadteigenen Grundstückes im Bereich des Steinbruchs in Salzkotten-Niederntudorf wird nach Auskunft der Stadtverwaltung in der nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstag, 25. August, erörtert. Die Sitzung beginnt um 18 Uhr in der Mensa der Gesamtschule.

Von Marion Neesen

Der Verkauf des stadteigenen Grundstückes im Bereich des Steinbruchs soll am Donnerstag, 25. August, Thema im Haupt- und Finanzausschuss sein. Foto: Oliver Schwabe

Ob die Kommunalpolitiker bereits eine Entscheidung treffen, ist jedoch offen. Konsens war, dass zunächst der Ausgang des nun angelaufenen Genehmigungsverfahrens im Sinne des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImschG-Verfahren) zur Erweiterung des Steinbruchs abgewartet werden soll. Bürgermeister Ulrich Berger hat im Gespräch mit dieser Zeitung darauf hingewiesen, dass die Frage, ob das Grundstück verkauft wird, im öffentlichen Teil der Sitzung behandelt wird. Die Grundstücksangelegenheiten im Detail seien im nicht öffentlichen Teil zu erörtern.

Bekanntlich möchte die Unternehmensgruppe Reese als Betreiberin des Steinbruchs die Abbaufläche am Burscheidweg auf acht Hektar erweitern. Das fragliche Grundstück ist eine Schlüsselfläche in den Erweiterungsplänen. Gegen die Erweiterung gibt es zahlreiche Bürgerproteste.

In einem Bürgerantrag fordert jetzt eine Anwohnerin, den Verkauf des Gemeindegrundstückes im öffentlichen Teil der Sitzung zu behandeln, um Argumente und Abwägungsgründe nachvollziehen zu können. Den Bürgerinnen und Bürgern soll die Möglichkeit eingeräumt werden, ihre Einwände und Befürchtungen in Bezug auf die Auswirkung eines Verkaufs für die Gemeinde mitzuteilen. In der Begründung zum Bürgerantrag heißt es, der geplante Verkauf des Grundstückes sei erst sehr spät einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden. Eine von vielen Einwohnerinnen und Einwohnern geforderte Veranstaltung, die auch den Menschen der Gemeinde die Möglichkeit geboten hätte, ihre Bedenken und Sorgen um die Lebensqualität in ihrem Heimatdorf mit dem Ortsvorsteher, den Verantwortlichen im Rat und der Verwaltung zu besprechen, habe es bislang nicht gegeben. Umso bedeutungsvoller und wichtiger sei es, einer Entscheidung über den Verkauf oder die Verpachtung bzw. Nichtverkauf der Grundstücke, eine öffentliche Aussprache mit den Bürgerinnen und Bürgern voranzustellen.

Initiative lädt zur Bürgerinformation ein

Nach Auskunft von Rolf Wigand habe eine Initiative aus der Gemeinde beschlossen, jetzt selbst eine Bürgerinformation zu organisieren, um die Bedeutung, die die geplante Erweiterung des Steinbruchs für das Leben im Ort habe, zu verdeutlichen. Sie lädt am Mittwoch, 24. August, um 18 Uhr in das Haus des Heimatvereins, Haus Spissen, ein.

Am Dienstag, 30. August, steht das Thema Steinbrucherweiterung erneut auf der Agenda der Kommunalpolitik. In der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses (18 Uhr/Mensa Gesamtschule), geht es darum, das städtebauliche Einvernehmen zu erteilen oder abzulehnen.

Die Erweiterungspläne können noch bis zum 22. August eingesehen werden. Den Termin zur mündlichen Erörterung der Einwendungen hat der Kreis Paderborn auf Dienstag, 25. Oktober, ab 9.30 Uhr in der Kleeberghalle Niederntudorf festgelegt. Bei Bedarf wird die Erörterung an dem darauffolgenden behördlichen Arbeitstag zu gleicher Zeit an gleicher Stelle fortgesetzt.

Startseite
ANZEIGE