1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Salzkotten
  6. >
  7. Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten schaut bei Vertreterversammlung auf gutes Geschäftsjahr zurück

  8. >

Positive Bilanz vor der Fusion

Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten schaut bei Vertreterversammlung auf gutes Geschäftsjahr zurück

Büren/Salzkotten

Die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten blickt auf ein betriebswirtschaftlich gutes Jahr 2021 zurück. Die wichtigsten Kennzahlen wurden jetzt während der Vertreterversammlung bekannt gegeben. Das genossenschaftliche Geschäftsmodell hat im Berichtsjahr zu einem Wachstum der Kundenforderungen und Kundeneinlagen geführt.

Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten und der Verbund-Volksbank OWL feiern den Zusammenschluss und freuen sich auf eine gemeinsame Zukunft: Karl-Udo Lütteken, Rainer Radine, Ansgar Käter, Edeltraud Sander, Peter Gödde und Thorsten Wolff (von links).

Getragen durch diese Zuwächse (Kundenforderungen + 9,1 Prozent und Kundeneinlagen + 4,6 Prozent) erhöhte sich die Bilanzsumme um 102,0 Millionen Euro (5,3 Prozent) auf 2040,3 Millionen Euro. Die Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten verwendete im Jahr 2021 223.919 Euro zur Förderung sozialer und kultureller Projekte.

Das digitale Serviceangebot wird – auch aufgrund der durch die Corona-Pandemie veränderten Kundenanforderungen – stetig ausgeweitet. So konnten neue Geschäftsfelder etabliert und digitale Beratungsansätze entwickelt werden. Mit der Generationenberatung, die sich mit der Planung des Vermögens im Alter befasst, hat die Volksbank eine neue ganzheitliche Beratung eingeführt, die digitale Ansätze mit persönlicher Beratung verknüpft.

Bei den außerordentlichen Vertreterversammlungen der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten und der Verbund-Volksbank OWL Ende 2021 haben die Vertreter beider Banken mit einem überwältigenden Votum von jeweils 100 Prozent für die gemeinsame Zukunft als Verbund-Volksbank OWL gestimmt. Während der jetzigen letzten Vertreterversammlung als Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten haben Karl-Udo Lütteken und Thorsten Wolff als Vorstände einen Rückblick und Ausblick gegeben sowie Mitgliedern, Kunden und Mitarbeitern für das jahrelange Vertrauen gedankt.

Nach der Fusion ist die Verbund-Volksbank OWL für ihre Mitglieder und Kunden mit sieben Zweigniederlassungen in Ostwestfalen-Lippe und im Altkreis Brilon vor Ort. Dazu gehören die Volksbank Brilon, die Volksbank Büren-Salzkotten, die Volksbank Paderborn, die Volksbank Höxter, die Volksbank Detmold, die Volksbank Minden und der Bankverein Werther.

Durch den Zusammenschluss erreicht die gemeinsame Bank eine Bilanzsumme von rund neun Milliarden Euro. Als größte Regionalbank im Wirtschaftsraum OWL und im angrenzenden Altkreis Brilon betreut sie dann 300.000 Kunden, von denen 162.600 zugleich Mitglied sind, und beschäftigt mehr als 1300 Mitarbeiter. Die technische Fusion (Zusammenführung der IT-Systeme beider Banken) soll im September 2022 erfolgen.

Startseite
ANZEIGE