1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Paderborn
  6. >
  7. Triage steht kurz bevor

  8. >

Kliniken im Kreis Paderborn wenden sich an Gesundheitsminister Laumann

Triage steht kurz bevor

Paderborn

Mit einem dramatischen Appell wenden sich die Kliniken im Kreis Paderborn an NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Triage stehe kurz bevor.

Der Eingang einer «Notfall-Triage-Praxis» in Niedersachsen. Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Die Intensivkapazitäten seien mangels Personal erschöpft, heißt es in dem Schreiben. „Die Notwendigkeit einer Triage steht in Kürze bevor.“ Das heißt, Ärzte müssen entscheiden, welcher Patient zuerst behandelt werden soll.

Dies müsse aus Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, aber  auch  Patienten unbedingt verhindert werden, schreiben die Klinik-Geschäftsführer. Unverzüglich müssten freie Kapazitäten bei Intensivbetten und Personal geschaffen werden.

Die Kliniken bitten darum, ähnlich wie 2020, die Aufnahme und Behandlung nicht akuter Fälle zu reglementieren. So könne hoffentlich eine  Triage-Situation in den Krankenhäusern vermieden werden.

Bereits in der vergangenen Woche hat die Intensivmediziner-Vereinigung Divi Alarm geschlagen. Vielerorts seien die Intensivstationen infolge der wachsenden Zahl an Covid-Patienten bereits überlastet. «Die Corona-Lage ist sehr besorgniserregend und momentan nicht unter Kontrolle», sagte Divi-Präsident Gernot Marx in einer Videoschalte. Man mache sich große Sorgen.

Startseite
ANZEIGE