1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Kreis Paderborn
  6. >
  7. Corona im Kreis Paderborn: Frau (72) und Mann (75) aus Bad Lippspringe gestorben

  8. >

Die Corona-Lage im Kreis Paderborn am Mittwoch, 2. März: weitere Lockerungen

Weitere Todesfälle: Frau (72) und Mann (75) aus Bad Lippspringe gestorben

Paderborn/Bad Lippspringe

Eine 72 Jahre alte Frau und ein 75 Jahre alter Mann aus Bad Lippspringe sind in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Das teilte die Paderborner Kreisverwaltung am Mittwoch mit. Seit Pandemiebeginn sind nun 207 Todesfälle im Kreis zu beklagen.

Bearbeitet von Lars Rohrandt

Eine Mitarbeiterin eines Labors hat ein Blutentahmeröhrchen mit Blut für einen Corona-Antikörper-Test in der Hand (Symbolbild). Foto: dpa

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Mittwochmorgen für den Kreis Paderborn eine leicht gesunkene Wocheninzidenz von 1195,8 (-16,9) ausgewiesen (Stand: 0 Uhr). Das entspricht 3687 Corona-Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen.

Beim Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW sind am Dienstag 610 Corona-Fälle aus dem Kreis Paderborn neu in die Statistik eingeflossen, davon datierte die Landeseinrichtung in Bochum 572 auf den Dienstag selbst (siehe unten: Melde- und Übermittlungsverzug). Am Dienstag lag die Inzidenz bei 1212,6 und am Mittwoch vor einer Woche bei 1371,2. Das LZG schätzt die Anzahl der aktuell Infizierten im Kreis am Mittwoch  auf 11.300 (+300).

87  Corona-Erkrankte mit Wohnsitz im Kreis Paderborn werden laut Kreisverwaltung derzeit in hiesigen Krankenhäusern behandelt, 12 von ihnen intensivmedizinisch (Dienstag: 12 von 91).  Das DIVI-Intensivregister gibt für den Kreis Paderborn an, dass 65 von 72 Intensivbetten belegt sind (Stand: 2.3., 15.45 Uhr, stündliche Aktualisierung, Erwachsenen-Intensivstationen). 207 Personen sind seit Pandemiebeginn im Kreis in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben.

Keine Fallzahlen der Städte und Gemeinden

Inzidenzwerte

Der Inzidenzwert in Nordrhein-Westfalen liegt am 2. März bei 981 (Vortag: 1026,6) und in Deutschland bei 1171,9 (1213). Der Blick in die Paderborner Nachbarkreise ergibt nach LZG-Angaben folgendes Bild: Gütersloh 1297,4 (1366,7) – Hochsauerlandkreis 1195,6 (1281,3) – Höxter 1328,3 (1323,3) – Lippe 1.220,9 (1203) – Soest 1.105,9 (1200,6).

Der Inzidenzwert ergibt sich aus der Summe der neuen Coronavirus-Infektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner.

Blick auf die Altersverteilung

Nach Angaben des LZG sieht die Inzidenz im Kreis Paderborn wie folgt bei den verschiedenen Altersgruppen aus (Stand: 2.3., 0 Uhr)

0 bis 4 Jahre: 683,7

5 bis 9 Jahre: 1741,3

10 bis 14 Jahre: 1796,7

15 bis 19 Jahre: 1811,3

20 bis 24 Jahre: 1348,6

25 bis 29 Jahre: 1198,9

30 bis 34 Jahre: 1470,6

35 bis 39 Jahre: 1614,7

40 bis 44 Jahre: 1692

45 bis 49 Jahre: 1299,1

50 bis 54 Jahre: 978

55 bis 59 Jahre: 964,9

60 bis 64 Jahre: 839,8

65 bis 69 Jahre: 678,7

70 bis 74 Jahre: 558,2

75 bis 79 Jahre: 393,7

80 bis 84 Jahre: 756,7

85 bis 89 Jahre: 1036,8

90+: 1540,2

Impfungen

Impfungen in der Impfstelle des Kreises Paderborn in der Sälzerhalle in Salzkotten in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz:

  • geimpft wird montags und dienstags von 9 bis 17 Uhr und mittwochs bis freitags von 12 bis 20 Uhr
  • durchgeführt werden Erstimpfungen, Zweitimpfungen und Auffrischungsimpfungen (erste und zweite Booster-Impfung)
  • montags bis donnerstags kann jeder spontan vorbeikommen und sich impfen lassen (während der Öffnungszeiten)
  • wer freitags geimpft werden möchte, kann unter kreis-paderborn.de/impfen einen Termin buchen
  • Impfungen mit dem Proteinimpfstoff der Firma Novavax sind seit Montag, 28. Februar  möglich; pro Tag können 260 Termine unter kreis-paderborn.de/impfen gebucht werden. Die Nachfrage sei derzeit verhalten, teilte der Kreis am 2.3. mit.
  • aus Gründen des Infektionsschutzes ist in der Impfstelle eine FFP2-Maske zu tragen
  • weitere Infos: kreis-paderborn.de/impfen

Hintergrund

Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in OWL, Deutschland und auch weltweit lesen Sie im Newsblog des WESTFALEN-BLATTES.

Das Infotelefon des Paderborner Kreisgesundheitsamts ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 16 Uhr und am Samstag in der Zeit von 12 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 05251/3083333 zu erreichen. Beantwortet werden allgemeine Fragen zu COVID-19, zu den aktuellen Quarantäne- und Isolationsregeln sowie rund um das Thema Impfen gegen das Coronavirus.
www.kreis-paderborn.de/corona
www.kreis-paderborn.de/impfen
www.kreis-paderborn.de/schnelltest

Patienten mit Verdacht auf Corona können sich außerhalb der Öffnungszeiten der Hausarztpraxen an den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung, Telefon 116117 wenden. In Notfällen wie Atemnot oder starke Schmerzen im Herzbereich oder Brust sollte sofort der Notruf 112 gewählt werden.

Unter www.corona-schutzimpfung.de ist ein Informationsangebot abrufbar, das bundeseinheitliche Informationen rund um die Schutzimpfung bereithält. Unter der Rufnummer 116117 werden Fragen rund um Corona-Schutzmaßnahmen und die -Schutzimpfung beantwortet – kostenlos, sieben Tage pro Woche, von 8 bis 22 Uhr.

Hier informiert die Bundesregierung zum Coronavirus und zur Corona-Schutzimpfung, und hier das Land Nordrhein-Westfalen: https://www.land.nrw/corona
(Coronaschutzverordnung in der ab dem 28. Februar gültigen Fassung).

Stichwort: Melde- und Übermittlungsverzug

Da die offizielle Corona-Inzidenz des RKI für den Kreis Paderborn nicht mehr das Infektionsgeschehen abbildete, wurde Ende Januar das Meldeverfahren des Kreises ans LZG verändert. „Bei dem derzeitigen Infektionsgeschehen schaffen wir es nicht mehr, alle Fälle mit Meldebogen an das LZG zu übermitteln. Wir haben uns deshalb darauf verständigt, erst einmal nur die Fallzahlen zu senden, und die Meldebögen im Nachgang nachzureichen“, sagte die Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, Dr. Constanze Kuhnert, am 27. Januar. Vom LZG gehen die Fälle ans RKI. Das Paderborner Kreisgesundheitsamt konzentriere sich "angesichts der derzeit explodierenden Zahlen auf seine originäre Aufgabe, die Eindämmung des Pandemiegeschehens", hieß es im Lagebericht des Kreises vom 3. Februar. Nach der Veränderung des Meldeverfahrens stieg die Inzidenz stark an und bildete das Infektionsgeschehen laut Kreis wieder ab.

Das Landeszentrum Gesundheit (LZG) NRW führt zum Meldeprozess auf seiner Website folgendes aus: „Dargestellt wird der jeweilige Meldestand, den die Gesundheitsämter entsprechend den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) anhand der örtlichen Meldungen feststellen und an das LZG übermitteln. Das LZG seinerseits leitet die Daten täglich im Laufe des Abends an das Robert-Koch-Institut (RKI) weiter, beide weisen einmal täglich zum Tageswechsel einen aktualisierten Stand aus. Dieser mehrstufige Meldeprozess ist vor allem in den örtlichen Gesundheitsämtern arbeits- und zeitaufwändig und unterliegt einer ständigen Qualitätssicherung. Daher kommt es immer wieder vor, dass die Angaben auf der örtlichen, der Landes- und der Bundesebene nicht vollständig deckungsgleich sind. Insbesondere ist es möglich, dass vor Ort bereits Informationen vorliegen, die noch nicht im Meldewesen weitergeleitet wurden.“

Das Robert-Koch-Institut (RKI) dazu: "Für die Gesamtzahl pro Bundesland/Landkreis werden die den Gesundheitsämtern nach Infektionsschutzgesetz gemeldeten Fälle verwendet, die dem RKI bis zum jeweiligen Tag um 0 Uhr übermittelt wurden. Für die Darstellung der neuübermittelten Fälle pro Tag wird das Meldedatum verwendet – das Datum, an dem das lokale Gesundheitsamt Kenntnis über den Fall erlangt und ihn elektronisch erfasst hat. Zwischen der Meldung durch die Ärzte und Labore an das Gesundheitsamt und der Übermittlung der Fälle an die zuständigen Landesbehörden und das RKI können einige Tage vergehen (Melde- und Übermittlungsverzug). Jeden Tag werden dem RKI neue Fälle übermittelt, die am gleichen Tag oder bereits an früheren Tagen an das Gesundheitsamt gemeldet worden sind. Diese Fälle werden in der Grafik Neue COVID-19-Fälle/Tag dann bei dem jeweiligen Datum ergänzt." Der genaue Infektionszeitpunkt der gemeldeten Fälle kann in aller Regel nicht ermittelt werden. Das Meldedatum an das Gesundheitsamt spiegelt daher am besten den Zeitpunkt der Feststellung der Infektion (Diagnosedatum) und damit das aktuelle Infektionsgeschehen wider. Durch den Meldeverzug sind die Daten die letzten Tage in der Grafik noch unvollständig und füllen sich mit den in den kommenden Tagen nachfolgend übermittelten Daten auf.

Startseite
ANZEIGE