1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Landgericht Paderborn verurteilt 33-Jährigen zu langer Haftstrafe

  6. >

Fünf Monate alten Jungen geschüttelt

Landgericht Paderborn verurteilt 33-Jährigen zu langer Haftstrafe

Paderborn

„Eine heftige, massive Gewalteinwirkung“, sagt der Rechtsmediziner. „Ein Augenblicksversagen“, meint der Staatsanwalt. Fest steht: Der kleine Nico (Name geändert) wurde kurz, aber so heftig geschüttelt, dass er sein Leben nie ohne Betreuung und Therapie leben können wird. Die Folgen für den jetzt zwei Jahre alten Jungen sind nicht absehbar, die für den mutmaßlichen Täter schon: Er muss lange im Gefängnis bleiben.

Von Ulrich Pfaff

Das Land- und Amtsgericht Paderborn (Symbolbild). Foto: Jörn Hannemann

Wie berichtet, musste sich der Kurzzeit-Lebensgefährte der in Paderborn lebenden Mutter des damals erst fünf Monaten alten Kleinkinds vor dem Landgericht verantworten: Er sollte Nico am Fronleichnamstag 2020 massiv geschüttelt haben – in der Nacht, als er sich um das quengelnde Kind kümmern sollte, und damit vermutlich überfordert war. Am frühen Morgen fiel Nicos Mutter (jetzt 21) sein verändertes Verhalten auf. Er kam ins Krankenhaus, wo der Verdacht auf Schütteltrauma aufkam. Der 33- jährige Lebensgefährte landete wegen Misshandlung Schutzbefohlener und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE