1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Letzter Ausweg oder jeder Fall ist einer zuviel

  6. >

15 Jahre Verein „Babyfenster im Kreis Höxter“: Andrea Gehrendes bleibt Vorsitzende – Klappe am St. Ansgar baulich neu gestaltet

Letzter Ausweg oder jeder Fall ist einer zuviel

Höxter

„Jeder Fall ist einer zuviel!“ Davon sind die Mitglieder im Verein „Babyfenster im Kreis Höxter“ überzeugt. Der Förderverein kümmert sich seit 15 Jahren um die Babyklappe am St. Ansgar-Krankenhaus in Höxter und setzt sich auch für das Wohl von Kindern durch finanzielle, ideelle und praktische Hilfe ein. In Corona-Zeiten nicht ganz einfach, sind die Aktiven jetzt zur Jahresversammlung zusammengekommen und haben einen neuen Vorstand gewählt. Andrea Gehrendes bleibt Vorsitzende. Neue stellvertretende Vorsitzende ist Gabriele Pipiale. Schriftführerin bleibt Eva Müller und Schatzmeisterin Hedwig Mellwig.

Von Michael Robrechtund

Eva Müller (von links/Schriftführerin), Andrea Gehrendes (Vorsitzende), Gabriele Pipiale (stellvertretende Vorsitzende) und Hedwig Mellwig (Schatzmeisterin) mit Andrea Gehrendes, Vorsitzende des Babyfenster-Vereins, stellt die Broschüren und den neu gestalteten Sichtschutz am Fenster vor. Foto: Michael Robrecht

KHWE-Verwaltungschef Stefan Kruse und Chefarzt Dr. Firooz Ahmadi (rechts) begutachten das neu gestaltete Babyfenster am St. Ansgar. Foto: Michael Robrecht

Der Vorstand berichtete, dass zum Glück seit Eröffnung im Jahr 2007 kein Baby in der Klappe aufgefunden worden sei; anders als in Paderborn in der Nähe des St.-Vincenz-Krankenhauses, wo bereits ein halbes Dutzend Kinder im dortigen Babyfenster abgelegt wurden.

Das Fenster am St.-Ansgar-Krankenhaus ist jetzt baulich verändert worden. Die Sichtschutzwände sind optimaler platziert und auch um einige Stellelemente erweitert worden, um mehr Anonymität um das Fenster unterhalb der Treppenanlage zum Krankenhauspark und neben dem Eingang zur Mammographie sowie zu Fachärztehaus und Apotheke zu bringen. Mütter in Not sollen ihr Neugeborenes dort – in einer absoluten Ausnahmelage – ungesehen abgeben können. Beim Öffnen des Fensters wird ein Alarm im Krankenhaus ausgelöst. Die Kinder können so zügig und ohne Unterkühlung auf der Kinderstation des St. Ansgar erstversorgt werden. „Um auf das Fenster optisch besser hinzuweisen, hat der Verein an den Hauptzuwegungen zum St. Ansgar einige gut sichtbare Hinweisschilder mit einem Teddybär-Symbol und dem schlichten Namen Babyfenster anbringen lassen“, berichtete Andrea Gehrendes in der Versammlung im St.-Ansgar-Konferenzsaal.

Andrea Gehrendes, Vorsitzende des Babyfenster-Vereins, stellt die Broschüren und den neu gestalteten Sichtschutz am Fenster vor. Foto: Michael Robrecht

Jedes Jahr werden in Deutschland immer noch neugeborene Kinder ausgesetzt. Wie oft hat man schon davon gehört oder gelesen. 14 Jahre ist die Babyklappe am St.-Ansgar-Krankenhaus in Höxter – nach der Vereinsgründung ein Jahr zuvor – in Betrieb. Um das Angebot Babyfenster noch besser für Frauen in Not erkennbar zu machen, ist nicht nur die Beschilderung optimiert worden, sondern es werden kreisweit auch dieses Jahr wieder Tausende von Info-Flyern für werdende Mütter in verschiedenen Sprachen ausgelegt und Plakate aufgehängt. Wunsch des Vereins ist es, an einer Stelle in der Kreisstadt einen Schaukasten einzurichten. Ein Platz dafür wird gesucht.

Dass es auch im Kreis Höxter Kindesaussetzungen geben könne, das hätten Fälle vor Jahren bewiesen, erinnern sich die Aktiven. Das Höxteraner Fenster ist neben der Paderborner Moses-Klappe (vor 20 Jahren 2001 eingerichtet) das einzige Fenster in der Hochstift-Region. »Das Klappen-Projekt lebt von Mitgliederbeiträgen und Spenden«, dankte Vorsitzende Andrea Gehrendes allen Wohltätern und der Katholischen Hospitalvereinigung Weser-Egge für ihre Unterstützung. KHWE-Verwaltungschef Stefan Kruse hat den Verein nicht nur bei der Platzierung der neuen zehn Hinweisschilder mit Teddybär unterstützt, er war auch bei der jüngsten Mitgliederversammlung dabei. Ebenso Chefarzt Dr. Firooz Ahmadi von der Kinderabteilung des St.-Ansgar, der im Ernstfall hier umgehend mit im Einsatz ist.

Der Verein dankte auch früheren Mitstreitern im Team um die langjährige Vorsitzende Margareta Knoke für ihr jahrelanges Engagement. Der Verein Babyfenster ist 2006 gegründet worden: »Aus der Motivation heraus, jedes Leben zu retten, haben wir uns damals zusammengefunden«, sagte einmal Gründungs-Vorsitzende Margareta Knoke. Die Babyklappe gebe es, weil die Initiatoren hoffen, dass sie Kindstötungen vermeiden hilft. Die großen Wohlfahrtsverbände im Kreis Höxter sind alle Mitglieder im Förderverein Babyfenster. Er ist Betreiber des Fensters, das Krankenhaus Kooperationspartner.

Kontakte und Spenden

Für Hilfe oder ein Gespräch wenden sich Interessierte an die Schwangerschaftsberatung des Caritasverbandes, den Sozialdienst katholischer Frauen oder die Frühen Hilfen des Jugendamtes. Auch auf die Möglichkeit der vertraulichen Geburt wird hingewiesen.

Telefon 05271/66182440; Spendenkonto bei der Sparkasse Höxter: „Babyfenster im Kreis Höxter e.V.“, IBAN: DE81 4725 1550 0000 0192 99, BIC: WELADED1HXB Internet-Seite: www.babyfenster-hoexter.de, Email: kontakt@babyfenster-hoexter.de.

Startseite