Christoph Mohn übernimmt bei Bertelsmann in Gütersloh das wichtige Amt des Familiensprechers in der BVG

Liz Mohn übergibt an ihren Sohn

Gütersloh

Kurz vor ihrem 80. Geburtstag hat Liz Mohn das Amt des mit einem Vetorecht ausgestatteten Familiensprechers in der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft (BVG) und der Vorsitzenden des BVG-Lenkungsausschusses an ihren Sohn Christoph Mohn (55) abgegeben.

Von Bernhard Hertlein und Oliver Horst

Liz und Christoph Mohn Foto: Bertelsmann/dpa

Christoph Mohn ist bereits Vorsitzender des Aufsichtsrates im Bertelsmann-Konzern. Liz Mohn bleibt Mitglied des Lenkungsausschusses der BVG und des Bertelsmann Aufsichtsrates. Liz Mohn hatte das Amt der Familiensprecherin im Jahr 2002 übernommen.

Die BVG vereinigt die Eigentümerinteressen an der Unternehmensgruppe Bertelsmann. Sie soll die Kontinuität in der Unternehmensführung wahren und ist der von Reinhard Mohn entwickelten Unternehmenskultur verpflichtet. 80,9 Prozent der Aktien hält die von Reinhard Mohn schon 1977 gegründete gemeinnützige Bertelsmann-Stiftung. Die restlichen 19,1 Prozent sind im Besitz der Familie Mohn, deren Sprecher nun wechselt. Neben der Bertelsmann SE & Co. KGaA kontrolliert die BVG auch die Stimmrechte in der Hauptversammlung der Bertelsmann Management SE.

Christoph Mohn studierte Betriebswirtschaft an der Universität in Münster. Danach arbeitete er unter anderem für die Bertelsmann Music Group (BMG) in New York und für die Unternehmensberatung McKinsey. Von 1997 bis Mai 2009 leitete er das Online-Unternehmen Lycos Europe.

Historisches Foto der Familie Mohn (von links Liz, Andreas, Reinhard, Christoph und Brigitte Mohn Foto: aus dem Buch "Reinhard Mohn. Ein Jahrhundertunternehmer"

Neben Christoph und Liz Mohn gehört als weiteres Familienmitglied auch Brigitte Mohn, die Tochter von Reinhard und Liz Mohn, dem Lenkungsausschuss aus. Christoph und Brigitte Mohn haben noch einen Bruder Andreas. Außerdem hatte Reinhard Mohn, dessen Geburtstag sich am 29. Juni zum 100. Mal jährt, noch drei Kinder aus einer ersten Ehe. Liz und Brigitte Mohn sind außerdem Vorstandsmitglieder der Bertelsmann-Stiftung. Zwei seiner Enkel aus dieser Linie machen seit Jahren Karriere im Konzern: Carsten (34) und Thomas Coesfeld (31) werden von Bertelsmann-Kennern Chancen eingeräumt, eines Tages die Nachfolge von Rabe an der Spitze des Konzerns anzutreten. Der Vertrag des Managers ist aber just bis 2026 verlängert worden.

Carsten Coesfeld Foto: Bertelsmann

Carsten Coesfeld, der 2011/12 als Assistent Rabes und seines Vorgängers Hartmut Ostrowski arbeitete, leitet seit Frühjahr 2020 von London aus den zu Bertelsmann gehörenden Buchverlag Dorling Kindersley.

Thomas Coesfeld Foto: Bertelsmann

Thomas Coesfeld ist seit April Finanzchef der Musiksparte BMG in Berlin. Ostrowski sagte schon 2018 über die Brüder, die auch Mitgesellschafter sind: »Beide haben Potenzial. Ich traue ihnen zu, in Zukunft auch Vorstandsaufgaben im Konzern zu übernehmen.«

Der erzielte im Geschäftsjahr 2020 mit weltweit rund 130.000 Beschäftigten und seinen Geschäftsfeldern Fernsehen (RTL), Dienstleistungen (Arvato), Buch (Penguin Random House), Zeitschriften (Gruner + Jahr), dem Musikrechteverwalter BMG und der Bildungs- sowie der Drucksparte einen Umsatz von 17,3 Milliarden Euro.

Startseite