1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Löschgruppe wächst so stark wie nie

  6. >

Jahreshauptversammlung der Elsener Wehr wieder online durchgeführt – Lunchpaket statt Imbiss

Löschgruppe wächst so stark wie nie

Paderborn-Elsen

Der Löschzug Elsen hat die Jahreshauptversammlung erneut digital durchführen müssen. Aber trotz dieser Einschränkung fiel die Bilanz gut aus.

Löschzugführer Michael Klöker führte vom heimischen PC aus durch die Versammlung der Feuerwehr Elsen.

Großen Anteil daran hat, dass im Oktober das 50. aktive Mitglied in der Einsatzabteilung begrüßt werden konnte. Trotz Pandemie konnte der Löschzug Elsen im Berichtsjahr 2021 insgesamt sieben neue Kameradinnen und Kameraden begrüßen. Und damit sei der Löschzug so stark gewachsen wie noch nie.

Im Vorfeld der Versammlung hatte die Versorgungseinheit des Löschzugs jedem Teilnehmer ein Lunchpaket vor die Haustür gestellt als Ersatz zum ursprünglich geplanten Tagesordnungspunkt „Imbiss“, der in der Präsenzveranstaltung stattgefunden hätte. Gut versorgt verfolgten 51 Feuerwehrmitglieder und Gäste die Berichte des Jahr 2021 über ihre Bildschirme.

So erfuhren sie, dass 2021 mit 69 Einsätzen ein durchschnittliches Jahr – bezogen auf die Alarmierungen – war. Davon rückte der Löschzug Elsen 43 Mal zu Bränden aus. Die Einsätze erfolgten sowohl im eigenen Einsatzgebiet als auch in Gebieten der Nachbarwehren zur Unterstützung. Hinzu kamen weitere Einsätze wie die Beseitigung von Ölspuren, technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen und Sondereinsatzlagen sowie vier Wasserrettungen. 20 Mal wurde der Löschzug Elsen wegen technischer Hilfe alarmiert, sechsmal wegen größerer Schadenslagen.

Obwohl zwischenzeitlich Übungsabende unter besonderen hygienischen Bedingungen in Präsenz möglich waren, wurden diese überwiegend digital absolviert. Die Jugendfeuerwehr, die 2021 ihr 20-Jähriges Bestehen feierte, traf sich zu neun Regeldienstabenden in Präsenz.

2694 Einsatzstunden

Die Feuerwehrmitglieder leisteten den Angaben zufolge 2694 Stunden für Einsätze und 1578 Stunden für Dienstabende. Demnach bedeutet das durchschnittlich 51 Stunden pro Mitglied in der Einsatzabteilung. Neun junge Feuerwehrmänner und -frauen konnten die Grundausbildung erfolgreich beenden. Das waren Phoebe Drewer, Eric Gra­bitz, Maximilian Koch, Michael Riemer, Mick Ortmann, Isabella Tillmann, Michal Thomas, Finn Vossebein sowie Felix Bastian als Lehrgangsbester des Moduls 3 und 4.

Sieben Neuzugänge

Die Neuzugänge sind Stefan Albrecht, Simeon Goebel (ehemals LZ Borchen), Tobias Hillen (ehemals LZ Steinheim), Isabella Tillmann, Michal Thomas und als Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr Felix Bastian und Mick Ortmann.

Dieses führe jedoch auch wieder zu dem Problem des mittlerweile viel zu kleinen und nicht den aktuellen Vorschriften entsprechenden Gerätehauses. Derzeit werde nach einem geeigneten Standort in Elsen für ein neues Gerätehaus gesucht, wurde während der Versammlung kritisiert. Auch die digitale und technische Ausstattung für die administrativen Arbeiten soll ausgeweitet werden.

Der Löschzug Elsen erhielt im Juni einen ausgedienten Rettungswagen für die Versorgungseinheit. Dieser wurde in Eigenleistung umgerüstet, damit auch zukünftig bei größeren Schadenslagen die Verpflegung schnell vor Ort ist.

Für #Elsenhilft

im Einsatz

Löschzugführer Michael Klöker blickt trotz Pandemie auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Besonders am Herzen lag ihm die Aktion „#ELSENHILFT“, die die von der Flutkatastrophe betroffenen Familien aus dem Ahrtal unterstützt. Er erinnerte an die große Spendenaktion im August, bei der der Löschzug 703 Portionen Erbsensuppe in Elsen ausgab. Zeitgleich fand in Paderborn das landesweite Intensivtraining „Technische Hilfeleistung XXL“ für Feuerwehrfrauen, veranstaltet vom Verband der Feuerwehren NRW, statt, die auch von der Versorgungseinheit des Löschzugs Elsen an zwei Tagen verpflegt wurden. Insgesamt konnte durch diese Aktion dank zahlreicher Helfer und privater Spenden, auch der Feuerwehrmitglieder, ein Spendenbeitrag in Höhe von 6445,94 Euro komplett an die Flutopfer weitergegeben werden.

Schmitz lobt starke Einsatzleistung

Ralf Schmitz, Leiter der Feuerwehr Paderborn, lobte die zuverlässige und starke Einsatzleistung. So zähle der Löschzug Elsen zu einem der einsatzstärksten Löschzüge. Insgesamt konnten bei den Einsätzen am Tag mindestens zwei Staffeln gemeldet werden, wovon sechs Mitglieder Atemgeräteträger waren, in der Nacht konnten im Einsatzfall durchschnittlich sogar sieben Atemgeräteträger verzeichnet werden. Auch der Frauenanteil sei im vergangenen Jahr stark angestiegen.

Beförderungen

In der digitalen Jahreshauptversammlung wurden Isabella Tillmann zur Feuerwehrfrau, Michal Thomas zum Feuerwehrmann, Timon Brockmeier zum Unterbrandmeister und Julia Hoischen zur Unterbrandmeisterin ernannt. Maik Bötefür wird zum Kassenprüfer ernannt und löst Kai Agnesens ab.

Dank von der Politik

Martin Pantke, Paderborns stellvertretender Bürgermeister, dankte dem Löschzug für den Einsatz im Dienste der Bürger und lobte das Engagement, um weiter die Einsatzbereitschaft sicherzustellen. Dieses sei durch den Teamspirit im Löschzug Elsen zu spüren. Auch die CDU-Ortsunionsvorsitzende Petra Eichstädt sowie der SPD-Fraktionsvorsitzende Franz-Josef Henze überbrachten Gruß- und Dankesworte.

Michael Klöker sprach allen Mitgliedern seinen herzlichsten Dank für die geleisteten Stunden aus und hofft, dass bald wieder mehr in Präsenz möglich ist.

Startseite
ANZEIGE