1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Maskenpflicht: Was jetzt gilt

  6. >

Kein Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Raum in Bielefeld – Wieder mehr Besucher im Tierpark

Maskenpflicht: Was jetzt gilt

Bielefeld

Das Infektionsgeschehen in Bielefeld nimmt weiter ab. Nach bestätigten Laborergebnissen ist bislang keine Delta-Variante des Virus in der Stadt bekannt, obwohl sich die Zahl bundesweit innerhalb einer Woche verdoppelt hat.

Von André Best

Ab in den Müll: Im öffentlichen Raum wie in den Fußgängerzonen ist der Mund-Nasen-Schutz kein Muss mehr. Foto: Bernhard Pierel

Von diesem Samstag an muss im öffentlichen Raum wie den Fußgängerzonen in Bielefeld kein Mund-Nasen-Schutz mehr getragen werden.

Die Maskenpflicht an Haltestellen im Freien entfällt ab Montag, 21. Juni (Inzidenzwert unter 35). Sollte der Mindestabstand nicht eingehalten werden können, gilt auch an diesen Haltestellen weiterhin die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. In Fahrzeugen und Tunnelhaltestellen muss weiter eine Maske getragen werden.

Ab Montag, 21. Juni, dürfen wieder mehr Besucher/innen als bisher in den Tierpark Olderdissen. Komplett geöffnet wird der Park aber noch nicht. „Wer uns besuchen möchte, muss auch weiterhin vorher einen Termin buchen“, sagt Tierpark-Leiter Herbert Linnemann. Termine können online gebucht werden auf der Seite www.bielefeld.de/tierpark.

Die Inzidenz in Bielefeld sinkt und bleibt weiter einstellig. Am Freitag, 0 Uhr meldete das Robert-Koch-Institut einen Wert von 5,1 pro 100.000 Einwohner (Donnerstag: 6,3). Zwei neue Corona-Fälle werden für Freitag gemeldet.

In den Krankenhäusern werden sieben Menschen behandelt, drei davon liegen auf der Intensivstation und werden auch beamtet.

Aufgrund von Coronafällen befinden sich 55 Menschen in Quarantäne: in der Kita Moenkamp 16, in der Kita St. Joseph 23 und in der Kita Kipps Hof 16. An der Grundschule Altenhagen sind zwei Menschen in Quarantäne sowie elf an der Martin-Niemöller-Gesamtschule.

Es gibt nach letzten Meldungen 3499 (+3) laborbestätigte Nachweise von Corona-Mutationen. 3.460 Corona-Fälle sind die britische Variante (Alpha) und 16 Fälle die südafrikanische (Beta).

Startseite
ANZEIGE