1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Nach Corona: Wieder mehr Gäste und Übernachtungen in Bad Oeynhausen

  6. >

Nach zwei Corona-Jahren verzeichnet der Eigenbetrieb Staatsbad Anfang 2022 eine Erholung

Mehr Gäste und Übernachtungen in Bad Oeynhausen

Bad Oeynhausen

Nach dem coronabedingten Einbruch der Übernachtungszahlen in den Beherbergungsbetrieben von Bad Oeynhausen im Jahr 2020 haben die Übernachtungszahlen im Jahr 2021 nochmals um zwei Prozent auf 758.119 Übernachtungen abgenommen. Zum Beginn des Jahres 2022 verzeichnet der Eigenbetrieb Staatsbad hingegen eine Trendwende.

Das Vienna House Easy ist das einzige Vier-Sterne-Hotel in der Kurstadt. Nach mehreren Lockdowns und dem Wegfall der Corona-Regeln hat sich der Betrieb normalisiert. Foto: Malte Samtenschnieder/Archiv

Die Erlöse aus Kurbeiträgen beliefen sich im Wirtschaftsjahr 2021 auf 875.020,81 Euro. Im Vorjahr waren sie mit 874.249,45 Euro fast auf dem gleichen Niveau. Diese Zahlen hat Dirk Henschel, Leiter Eigenbetrieb Staatsbad, am Dienstag im Betriebsausschuss Staatsbad vorgelegt.

Für das Jahr 2022 liegen laut Dirk Henschel bislang nur statistische Daten für den Beherbergungsbereich für Januar und Februar vor. Demnach hat sich die Zahl der Gästeankünfte in den genannten zwei Monaten auf 11.057 erhöht. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres bedeutet das ein Plus von 114 Prozent. Die Gästeübernachtungen stiegen im genannten Zeitraum auf 122.538 (Vergleichszeitraum des Vorjahres: 96.699 Übernachtungen). Das entspricht einem Plus von 26,7 Prozent.

Nach Angaben des Betriebsleiters legten zum Jahresbeginn auch die Erlöse aus Kurbeiträgen zu. Für die ersten vier Monate dieses Jahres belaufen sie sich auf 255.350 Euro. Sie liegen damit um 21.091 Euro über dem Wert für den Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das entspricht einem Plus von neun Prozent.

Zur Entwicklung der Erlöse des Parkhauses Morsbachallee bezog Dirk Henschel ebenfalls Stellung. Nach coronabedingten Rückgängen in den Jahren 2020 und 2021 habe sich die Einnahmesituation in den ersten vier Monaten des laufenden Jahres deutlich verbessert. Der Betriebsleiter: „Mit rund 33.500 Euro liegt der Erlös jedoch deutlich unter den Umsätzen des Jahres 2019.“ Mit 69.000 Euro seien diese mehr als doppelt so hoch gewesen.

Sowohl bei den aufgrund eines Dienstleistungsvertrages mit den Stadtwerken in Anspruch genommenen Leistungen als auch bei den gebuchten Personalkosten wurden die für Januar bis April 2022 vorgesehen Budgets laut Dirk Henschel nicht ausgeschöpft.

Im Juni lässt der Eigenbetrieb Staatsbad laut Betriebsleiter zwei Sanierungsmaßnahmen durchführen. Beide betreffen das Theater im Park. Die Sanierung der behindertengerechten Toilette sei fast abgeschlossen. Mit dem Beginn der Spielpause solle am Monatsende mit dem Austausch der Theaterbestuhlung begonnen werden.

Startseite
ANZEIGE