1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Mehr Natur im Garten? Ja bitte!

  6. >

Heike Boeckhaus lädt am 19. Juni auf ihr 1000 Quadratmeter großes Grundstück in Schloß Holte-Stukenbrock ein

Mehr Natur im Garten? Ja bitte!

Schloß Holte-Stuk...

Auch im ländlichen Bereich wird eine unversehrte Natur immer wichtiger. Den Garten so zu gestalten, dass er Insekten, Vögeln und anderen Kleintieren einen Lebensraum bietet, hilft die Natur intakt zu halten.

Auf dem 1000 Quadratmeter großen Grundstück von Heike Boeckhaus am Verdiweg 5 hat sich ein naturnaher Garten entwickelt, der am 19. Juni besichtigt werden kann. Foto: Monika Schönfeld

Den Gedanken hatte auch die Schloß Holte-Stukenbrockerin Heike Boeck­haus. Sie begann Sonnen-, Halbschatten- und Schattenbeete anzulegen, dazu kamen Wand- und Dachbegrünung, Totholzelemente und ein Teich. So entwickelte sich aus ihrem 1000 Quadratmeter großen Grundstück allmählich ein naturnaher Garten.

Im Rahmen einer naturkundlichen Exkursion durch ihren Garten am Verdiweg 5 am Samstag, 19. Juni, von 14 bis 16.15 Uhr vermittelt Heike Boeckhaus, was einen naturnahen Garten ausmacht. Welche Arbeiten wurden ausgeführt, welche Pflanzen wurden ersetzt? Welche Fehler wurden gemacht? Dazu gibt es Buchempfehlungen und Bezugsquellen für Pflanzen und Saatgut.

Interessenten können sich bei der VHS unter der Telefonnummer 05207/91740 oder im Internet unter www.vhs-vhs.de anmelden. Teilnehmende sollten in der Beethovenstraße parken.

Heike Boeckhaus ist Mitglied im Naturgartenverein, der im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft die Kampagne „Tausende Gärten – Tausende Arten“ ins Leben gerufen hat. Die Kampagne ist auf sechs Jahre angelegt und wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert. Von Pflanzen- und Saatgutbetrieben über Freizeitgärtner, erfahrene Naturgärtner bis hin zu interessierte Bürger sind alle eingeladen, sich zu beteiligen, um einen Beitrag gegen das Insektensterben und für den Artenschutz leisten. Ziel ist, ein Netz von naturnahen Gärten in Deutschland aufzubauen und damit den Rückgang der biologischen Vielfalt zu verlangsamen.

Startseite