1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Menschen werden zu Pflanzen

  6. >

„Kunst trifft Garten“ fasziniert die Besucher mit Bodypainting und wunderschön gestalteten Anlagen

Menschen werden zu Pflanzen

Paderborn

„Kunst trifft Garten“ hieß es am Wochenende in 14 Paderborner Gärten. Konkret bedeutete das, bei Sonnenschein und in entspannter Atmosphäre in kunstvoll angelegten Gärten auf 30 heimische, gut aufgelegte Künstlerinnen und Künstler und eine exklusive Auswahl ihrer Werke zu treffen.

Von Nicole von Prondzinski

Die Gastgeber Franz-Josef Otto (rechts) und Markus Wiechers (links) begrüßten in ihrem liebevoll gestalteten Garten die Künstlerinnen Henrike Dominicus (links) und Tina Straub (rechts), die ihre Werke kunstvoll im Grünen in Szene setzten. Foto: Von Nicole von Prondzinski

In der sechsten Version der beliebten Veranstaltung des Paderborner Kulturvereins und der Werbegemeinschaft Paderborn gab es gleich mehrere Höhepunkte: Die erstmals nahe beisammen liegenden Gärten konnten in geführten Radtouren oder bei einer Planwagenfahrt angefahren werden, und in einigen Gärten warteten besondere Aktionen auf die Gäste.

So konnte im Garten Ahle eine Kunstperformance mit der Bodypainterin Gesine Marwedel mitverfolgt werden. Auf grünem Grund malte die preisgekrönte Künstlerin farbig strahlende Blüten auf ihre Modelle, die sich stimmig in den durchdacht hergerichteten Garten des Malermeisters Dietmar Ahle einfügten. Während die bemalte Christina Falz als wandelndes Kunstobjekt durch den Garten spazierte, konnte live beobachtet werden, wie Gesine Marwedel ihr nächstes Kunstwerk auf den Körper von Anna Steube brachte. Die gemalten Blüten und Blätter schienen eins zu werden mit den Körperformen. Bis zu acht Stunden dauert es manchmal, ein solches Werk am Menschen anzubringen. „Da muss die Harmonie zwischen Modell und Künstlerin passen“, weiß Marwedel aus Erfahrung. Harmonisch fügten sich ihre Models in den Garten ein und waren ein gefragtes Fotomotiv für die Besucherinnen und Besucher. Zwischen den Bäumen und unterm Pavillon fanden sich außerdem ausdrucksstarke wie zeitlose Arbeiten der Künstlerin Claudia Cremer-Robelski und des Künstlers Burkhard Lohren. Die Musiker Paul Gough und Andi Seifert unterstrichen die besondere Stimmung mit Musik.

Unter dem Motto „Das Pferd in der Kunst“ gab es im „Garten Kloke“ eine Ausstellung von Werken berühmter Künstler wie Leo­nardo Da Vinci. Auf der Pferdekoppel hinter dem Garten des Malermeisterbetriebes zeigten die Hobby-Horse-Kids aus Melle ihr Talent auf den Steckenpferden. Bei der aus Finnland stammenden Sportart „Hobby-Horsing“ wird auf Steckenpferden alles vollführt, was sonst mit echten Pferden gemacht wird: Springreiten, Dressur und Kür. Hans Kordes zeigte hier passend dazu Pferde aus Stahl. Auch Herman Reichold war hier anzutreffen und stellte in der „Stilburg“ aus, einem Gebäude, wo verschiedene Stile aufeinandertrafen. Sein „fliegendes Herz“ passe gut zu „Kunst trifft Garten“, sagte der Künstler: „Hier sind heute alle mit vollem Herzen dabei.“

Auch Franz-Josef Otto präsentierte seinen Bauerngarten mit Hühnern und Laufgänsen, Gemüse- und Kräuterbeeten. Im Hausgarten auf der anderen Seite des Grundstücks liegen ästhetisch angelegte Blumenbeete neben Wasserstellen, die Ruhe vermitteln. Hier zeigten Henrike Dominicus und Tina Straub ihre Werke. Detailverliebte Mosaikkunst und farbenprächtige Malerei bildeten mit dem Garten eine Einheit. „Wer in meinem Garten schaut, schaut in mein Herz“, sagte Gastgeber Otto.

Startseite