1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Mit feinem Sinn für (Selbst-)Ironie

  6. >

Leseherbst Werther: Romanautor Ewald Arenz liest vor ausverkauftem Haus aus seinem aktuellen Bestseller „Der große Sommer“

Mit feinem Sinn für (Selbst-)Ironie

Werther

„Sie sind Lehrer und daneben erfolgreicher, produktiver Autor. Wie schaffen Sie das eigentlich?“ „Na hören Sie mal – ich habe regelmäßig ein Vierteljahr Urlaub …“ Ewald Arenz mag es, sich selbst zum Besten zu halten. Der feine Sinn für (Selbst-)Ironie lässt nicht nur die besondere Atmosphäre in seinem aktuellen Bestseller „Der große Sommer“ entstehen, er prägt auch den Dialog des Erfolgsautors mit seiner Zuhörerschaft im Haus Werther

Von Gunnar Feicht

Erst Lesung, dann Autogrammstunde: Ewald Arenz begeistert sein Publikum nicht nur mit seiner erfolgreichen Literatur, sondern auch mit humorvoller Plauderei. Foto: Gunnar Feicht

Mit 80 Personen ist der Saal der Bürgerbegegnungsstätte voll besetzt. Die Buchhandlung Lesezeichen und die Stadtbibliothek haben einen der derzeit populärsten deutschen Romanautoren engagiert. Eine Stunde lang liest der 55-jährige Franke aus seinem Werk, das im Frühjahr die Spiegel-Bestsellerliste eroberte. Und er plaudert anschließend mit viel Humor über die Entstehung der Geschichte um den Gymnasiasten Frieder, der in dem bewussten Sommer so viel Einschneidendes verarbeiten muss. Mit dem Scheitern in der Schule brockt sich der 16-Jährige Nachprüfungen in Mathe und Latein ein. Damit fällt der Familienurlaub für ihn aus, stattdessen muss er in den Ferien beim unnahbaren Großvater lernen. Doch da ist auf der anderen Seite die Freundschaft zu Johann, der im Gegensatz zum Protagonisten alle Alltags-Tücken mit leichter Hand meistert. Und die erste große Liebe Beate, die er im Schwimmbad kennenlernt.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!