1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. „Mit Panzern löst man keine Probleme“

  6. >

Große Benefizauktion im Höxteraner Rathaus zugunsten des geplanten Forums Anja Niedringhaus (FAN) – mehr als 50 Künstler spenden Werke

„Mit Panzern löst man keine Probleme“

Höxter

In dieser Woche kommen ganz besondere Kunstwerke unter den Hammer: Bananensprayer Thomas Baumgärtel stellt eine „Friedensbanane“ zur Verfügung und Fotografin Bettina Flitner das Landschaftsbild „Morgen in Burma“. Mehr als 50 Künstler beteiligen sich mit eigenen Werken an der Aktion „Künstler für Anja Niedringhaus“.

Zum dritten Mal veranstaltet das „Forum Anja Niedringhaus“ eine Auktion mit gestifteten Kunstwerken. Der Erlös ist für das FAN im Tilly-Haus bestimmt. Foto: Harald Iding

Am Samstag (19. März) findet die nunmehr dritte Benefizauktion zugunsten des FAN (Forum Anja Niedringhaus) im Historischen Rathaus von Höxter statt. Beginn ist um 17 Uhr. Auktionator ist Hans Hermann Jansen aus Marienmünster, der zuletzt Ende 2021 im benachbarten „Forum Jacob Pins“ erfolgreich eine Versteigerung geleitet hatte, bei dem Werke von Pins zugunsten der neuen Dauerausstellung mehr als 20.000 Euro erbrachten.

Als großen Erfolg wertet Christine Longère, Vorsitzende des Vereins Forum Anja Niedringhaus (FAN), die Aktion „Künstler fAN“: „Die Resonanz ist überwältigend.“ Die Unterstützungsbereitschaft aus der Region und weit darüber hinaus ermögliche jetzt bereits die dritte Benefizauktion zugunsten des in Höxter geplanten Kultur- und Begegnungszentrums, mit Schwerpunkt Dokumentarfotografie. Aus Sicht von Longère sei die Botschaft der Bilder von Anja Niedringhaus aktueller denn je: „Immer stand sie auf der Seite der Opfer, die das wahre Gesicht des Krieges zeigen. Beeindruckt von den Fähigkeiten der Menschen, die von den Folgen der Kriege betroffen sind, dokumentierte sie Alltag unter Bedingungen, die Alltägliches absurd erscheinen lassen.“ 2014 wurde die Fotografin Anja Niedringhaus in Afghanistan ermordet.

Mit schlichten Worten begründete Niedringhaus damals, warum sie eine Arbeit auf sich nahm, der nur wenige gewachsen sind: „Man versucht das aufzunehmen, zu fotografieren, was man sieht, um stellvertretend für tausende andere Menschen zu berichten, was in so einem Krieg passiert.“ Sie verstand sich stets als Zeitzeugin: „Wenn ich es nicht fotografiere, wird es nicht bekannt.“ Durch ihre Arbeit in den Kriegsgebieten sei sie zur Pazifistin geworden: „Mit Panzern löst man keine Probleme.“

Das FAN im Tillyhaus ist für die Regionale 2022 angemeldet. Baubeginn sei in Kürze und die Eröffnung für März 2023 geplant. Gefördert wird das Projekt unter anderem von der NRW-Stiftung, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Stadt Höxter sowie mit Bundesmitteln aus dem Programm „Land-Kultur“. Das Land Nordrhein-Westfalen habe außerdem eine Zuwendung aus dem Heimat-Förderprogramm in Höhe von knapp 290.000 Euro bewilligt.

Auch online können Gebote abgegeben werden, heißt es von Seiten des Vereins. Ein entsprechendes Formular und eine Liste aller gestifteten Kunstwerke sind im Internet zu finden auf der Website des Vereins.

Startseite
ANZEIGE