1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Nächstes Großprojekt beginnt

  6. >

Bad Driburg startet mit dem Landesförderprogramm zur Stärkung der Innenstadt

Nächstes Großprojekt beginnt

Bad Driburg.

Mit einem Landesförderungsprogramm soll die Innenstadt von Bad Driburg zukunftsfähig gemacht werden.

Beigeordneter Michael Scholle (von links), Kirsten Seydewitz (Glücksburg Consulting), stellvertretende Bürgermeisterin Christa Heinemann, Stephanie Rohde, Daniel Winkler, Birgit Heinemann (alle Stadt Bad Driburg) und Roger Merk (Glücksburg Consulting) freuen sich auf die Mitwirkung von Bürgern und Gästen. Foto: Dr. Heinz-Jörg Wiegand/Stadt Bad Driburg

In den vergangenen Monaten sind wesentliche Weichenstellungen für eine dynamische Stadtentwicklung in Bad Driburg gesetzt worden. Zu nennen sind beispielhaft der neue Dienstleistungsvertrag mit dem Gräflichen Park, die Bebauungsplanung für das Eggelandareal sowie die Stellungnahme zum Regionalplanentwurf.

Jetzt wird mit dem Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstadt Bad Driburgs das nächste Großprojekt in Angriff genommen. Die Stadt Bad Driburg hatte sich im vergangenen Jahr erfolgreich für dieses Landesförderprogramm beworben.

Einkaufen in der Innenstadt

Innenstädte sind immer noch die wichtigsten Orte des Einkaufs, der Begegnung und des sozialen Miteinanders. Sie sind zudem häufig erste Anlaufstellen für auswärtige Besucher und Gäste der Stadt. Über viele Jahrzehnte ist die Innenstadt von Bad Driburg durch einen breit gefächerten Einzelhandel belebt. „Dies betrifft inhabergeführte Geschäfte wie auch Filialen. Insbesondere Online-Handel und ein verändertes Einkaufsverhalten haben in allen Städten deutliche Auswirkungen im Einzelhandel hinterlassen, erläutert Pressesprecher Dr. Heinz-Jörg Wiegand.

Im Rahmen des Programmes gilt es nun, einen Masterplan zu entwickeln, der Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige Innenstadt beinhaltet. Dieser Masterplan soll im Anschluss durch einen Citymanager umgesetzt werden. „Zudem wird damit gerne einer Anregung aus der Kommunalpolitik nachgekommen“, sagt Beigeordneter Michael Scholle.

Vorschläge mitteilen

Das erfahrene Büro Glücksburg aus Hamburg, das bereits Projekte in Bad Driburg betreut, wurde auf der Grundlage einer Ausschreibung mit der Erarbeitung des Konzepts beauftragt. Verwaltung und Beratungsbüro arbeiten fortan kooperativ zusammen. Aktuell wird eine Bestandsanalyse als Grundlage der weiteren Arbeit erstellt. Anfang August wird eine Fragebogenaktion gestartet, um Meinungen, Vorschläge, Ideen und Anregungen zu erhalten. Alle Einwohner, Gewerbetreibenden, Ladenbesitzer, Besucher und Gäste sind eingeladen, an der Befragung teilzunehmen und sich somit aktiv einzubringen. Das Innenstadtentwicklungskonzept soll damit auf einem breiten Fundament stehen. Eine Information über den Befragungsbeginn erfolgt demnächst in Form von Flyern, Plakaten und in den Onlinemedien der Stadt.

„Das Programm ist eine große Chance, die Entwicklung der Innenstadt von Bad Driburg voranzutreiben. Gerade deshalb würde ich mich sehr über eine hohe Beteiligung an der Fragebogenaktion freuen“, hebt Bürgermeister Burkhard Deppe hervor.

Startseite