1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Neue Klangwelten in der Abtei

  6. >

Konzert mit Anna Stegmann und Jorge Jiménez am Samstag im Schafstall Marienmünster

Neue Klangwelten in der Abtei

Marienmünster

In Zusammenarbeit mit der GWK, der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit in Münster, präsentiert die Kulturstiftung am Samstag, 11. September, um 19.30 Uhr ein besonderes Konzert mit zwei herausragenden Interpreten der klassischen Musik: Anna Stegmann, Flöte, und Jorge Jiménez, Violine, Fidel.

Anna Stegmann und Jorge Jiménez konzertieren am Samstag im Schafstall. Foto: Susanne Schulte

Beide haben sich 2018 während eines Projekts in Italien kennengelernt. Von Anfang verspürten beide den starken Wunsch, gemeinsam Programme zu entwickeln, die sie von ihrem gewöhnlichen Weg – Alte Musik auf historischen Instrumenten – abstreifen lassen.

Historische Aufführungspraxis

Anna und Jorge haben ihre Ausbildung auf dem Gebiet der historisch informierten Aufführungspraxis am Conservatorium van Amsterdam absolviert und kombinieren ihre Expertise in der Aufführung alter Musik und dem Einsatz geeigneter Instrumente mit dem Überschreiten der Grenzen zum Repertoire späterer Jahrhunderte, unkonventionellen Arrangements und Improvisationen in verschiedenen Stilen. Seit vielen Jahren erforschen sie individuell verschiedene Programmformate als künstlerische Leiter ihrer eigenen Ensembles: Tercia Realidad und Ensembles Odyssee. Daneben konzertieren sie, individuell und oft als Solisten oder Konzertmeister, mit bekannten Ensembles der Alte-Musik-Szene und haben verschiedene CDs aufgenommen.

Seit 2019 kombinieren sie ihre Erfahrung, um etwas völlig Neues zu schaffen: eine Klangwelt, die von Konventionen und Voraussetzungen in Bezug auf Stil und Aufführungspraxis befreit ist und gleichzeitig von höchster musikalischer und künstlerischer Qualität getrieben ist.

CD erschienen

Mit ihrem ersten Duo-Projekt Lunaris präsentieren Jorge und Anna vier Sets rund um die verschiedenen mythischen Mondphasen. Mit verschiedenen Blockflöten, Fidel und Barockvioline nehmen sie das Publikum mit auf eine Reise, auf der sich mittelalterliche Musik mühelos mit Kompositionen der letzten Jahrzehnte verbindet. Mit diesem Programm traten sie auf Festivals wie dem Mommenta-Festival in Deutschland auf sowie dem Melbourne Recital Centre in Australien.

Lunaris ist auch die erste CD des Duos, die im Februar 2021 auf dem Label der GWK, „GWK Records“ erschien und in der deutschen und internationalen Presse auf einheitlich positives Echo gestoßen ist. Im März 2021 erschien darüber hinaus ein Film mit der Musik von Lunaris in Zusammenarbeit mit dem Künstler Lukas Zerbst, der auf der Youtube Seite der GWK frei zugänglich anzuschauen ist. Mit CD und Film ist das Duo in 2021 zu insgesamt vier Opus Klassik nominiert, dem Nachfolger des Echo und der größte deutsche Musikpreis. Der Eintritt zu dem Konzert beträgt 15 Euro. Karten sind noch an der Abendkasse erhältlich.

Am Tag des offenen Denkmals, 12. September, werden die drei Führungen um 12, 14.30 und 16.30 Uhr (mit Kulturlandführer Josef Fuhrmann) mit Musik von diesem Duo abgeschlossen.

Startseite