1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Nikolausmarkt setzt Zeichen

  6. >

Veranstaltung in Brakel unter 2G-Bedingungen

Nikolausmarkt setzt Zeichen

Brakel

Der Nikolausmarkt in Brakel soll vom 2. bis 5. Dezember stattfinden. Für die Besucher gelte die 2G-Regel, sagen Vertreter der Stadt und des Organisationsteams.

Nach dem Zwangs-Aus im vergangenen Jahr soll es in diesem Jahr wieder einen Nikolausmarkt in Brakel geben. Foto: Archiv

„In diesen ungewissen und herausfordernden Zeiten brauchen wir auch kleine Freuden, die unseren Tag erhellen. Daher möchten wir mit weihnachtlichem Flair und unter Einhaltung eines Corona-Schutz-konformen Konzeptes unseren Nikolausmarkt in Brakel stattfinden lassen“, kündigt Bürgermeister Hermann Temme an.

Der Gesundheitsschutz habe hier natürlich oberste Priorität, so der Bürgermeister. Ziel sei es aber, der Bevölkerung vom 2. bis 5. Dezember in Brakels guter Stube ein wenig Weihnachtsatmosphäre bieten zu wollen.

„Das Konzept des Brakeler Nikolausmarktes sieht gemäß der aktuellen Coronaschutzverordnung die 2G-Regel vor“, erklärt Marktmeister Benedikt Gönnewicht. Besucher müssen daher geimpft oder genesen sein und den entsprechenden Nachweis unbedingt mit sich führen.

Ausgenommen sind Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren und Personen, die über ein ärztliches Attest verfügen, demzufolge sie aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können. Dieser Personenkreis (auch Kinder/Jugendliche) muss allerdings einen entsprechenden tagesaktuellen Negativtest vorlegen.

Norbert Loermann, Fachbereichsleiter Bürgerservice weist ausdrücklich darauf hin, dass das Brakeler Ordnungsamt in Zusammenarbeit mit der Polizei regelmäßige Kontrollen auf dem Markt durchführen wird. Die Besucher des Nikolausmarktes werden zudem gebeten, die Abstandsregeln einzuhalten und beispielsweise während des Anstehens an den Verkaufsständen eine Maske zu tragen.

„Die Durchführung des Nikolausmarktes unter Beachtung aller coronabedingten Sicherheitsmaßnahmen setzt ein positives Zeichen für eine gewisse Rückkehr zur Normalität“, erklärt der Vorsitzende des Brakeler Werberings Bernhard Fischer.

Der Einzelhandel begrüße die Entscheidung zur Durchführung des Marktes, gerade auch vor dem Hintergrund des am 5. Dezember stattfindenden verkaufsoffenen Sonntags, berichtet Fischer. So erhalte der stationäre Einzelhandel in Brakel die Möglichkeit, sich am Weihnachtsgeschäft zu beteiligen und die Kunden haben die Chance, den regionalen Handel nach dem Motto „Kauf in Brakel“ zu unterstützen.

Startseite
ANZEIGE