1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Nostalgie mit dem Raddampfer in Höxter

  6. >

Nach 52 Jahren kehrt »Kaiser Wilhelm« für zwei Wochen auf die Weser zurück

Nostalgie mit dem Raddampfer in Höxter

Höxter/Beverungen

Für zwei Wochen fährt der historische Dampfer »Kaiser Wilhelm« nach einem halben Jahrhundert Pause wieder über die Oberweser.

Bearbeitet von Michael Robrecht

Bis 1970 ist einer der heute letzten historischen Raddampfer Deutschlands, das imposante Dampfschiff »Kaiser Wilhelm«, auf der Weser auch zwischen Beverungen, Höxter und Holzminden eingesetzt worden.

In einem bekannten alten Schlager heißt es: »Wir wollen unseren alten Kaiser Wilhelm wieder haben«. Dieser Wunsch geht diesen Sommer in Höxter und Beverungen endlich in Erfüllung. Für Schiffsliebhaber ist das eine kleine Sensation, für Weser-Fotografen ein Höhepunkt: Der historische Raddampfer kommt dorthin zurück, wo er Jahrzehnte – bis er 1970 in Richtung Elbe abgedampft ist – tausende Passagiere befördert hat. „Er ist heute im Eigentum des Vereins zur Förderung des Lauenburger Elbschifffahrtsmusems“, berichtet Jan Kruse aus Hameln, der die Weserreise mitorganisiert.

Einstiges Flaggschiff

Der Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ war das einstige Flaggschiff der Oberweser-Dampfschifffahrt (OWD). Er soll nun nach der Verschiebung des 2020er Termins wegen der Corona-Pandemie nun im Juli die Reise in sein ehemaliges Fahrtgebiet unternehmen. Der Dampfer hatte von 1900 bis 1970 die Oberweser zwischen Hann. Münden und Hameln im Linienverkehr befahren. Jan Kruse: „Am 20. September 1970 legte der Schaufelraddampfer das letzte Mal morgens in Hann. Münden, am Zusammenfluss von Werra und Fulda, ab und erreichte am Abend nach der 135 Kilometer langen Talfahrt seinen Heimathafen Hameln. Wenige Tage später wurde das damals 70 Jahre alte Schiff von der OWD außer Dienst gestellt und an das Lauenburger Elbemuseum verkauft.“

Maßgeblich an dem Verkauf war Dr. Ernst Schmidt beteiligt, der jahrzehntelang Betriebsleiter des Schiffes war. Am 25. Oktober 1970 erreichte der „Kaiser Wilhelm“ nach einer Überführungsfahrt von der Weser über den Mittellandkanal bis Magdeburg – durch die damalige DDR – die Elbe talwärts seinen neuen Heimathafen. Seitdem wird der Raddampfer als Museumsschiff von einer ehrenamtlichen Besatzung jeden Sommer auf der Elbe eingesetzt.

Der „Kaiser“ kommt

Da der „Kaiser“ einst in Dresden erbaut wurde, hat das Schiff 2015 eine Reise an seinen Bauort unternommen. Während dieser Fahrt entstand der Gedanke, mit dem Dampfer noch einmal die Oberweser zu befahren. Am 13. Juli 2022 wird der 122 Jahre alte Raddampfer in Lauenburg ablegen und die Fahrt nach Höxter starten.

Auf der Oberweser werden zwischen Samstag, 16. Juli, und Donnerstag, 28. Juli, fahrplanmäßige Fahrten angeboten. In Höxter legt der Dampfer erstmals am Sonntag, 17. Juli, um 19 Uhr an (Abfahrt Hameln 9 Uhr). Man kann auch in Bodenwerder oder Holzminden zusteigen. Die Beverungen-Route wird am 18. Juli erstmals angefahren. So können während dieser Zeit Touren unternommen werden, wie sie das Schiff bis 1970 durchgeführt hat. Wie damals wird der nahezu original erhaltene Dampfer von einer 168 PS starken Dampfmaschine angetrieben. Auch der Dampfkessel wird immer noch mit Steinkohle befeuert. Und: Man kann an Bord auch gut speisen.

Weitere Informationen zu den Fahrten auf der Weser: www.raddampfer-kaiser-wilhelm.de. Der Fahrplan liegt in den Tourist-Informationen entlang der Orte an der Oberweser aus. Man kann Tickets auch online über die Internetseite von eventim oder telefonisch unter 0170/1900520 oder 04153/5909219 bestellen.

Startseite
ANZEIGE