1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Odyssee von Arzt zu Arzt

  6. >

Leidensgeschichte von Annegret Tilly aus Altenbeken erfährt im Paderborner Brüderkrankenhaus St. Josef ein Happy End

Odyssee von Arzt zu Arzt

Altenbeken

Annegret Tilly hat eine Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich. Die Misere der 78-jährigen Altenbekenerin beginnt undramatisch. „Es zwickte im Knie. Irgendwann fühlte ich mich im Alltag eingeschränkt“, berichtet Annegret Tilly. Es folgen Cortisonspritzen und eine Behandlung mit Hyaluronsäure. Die Krankengeschichte führt die Patientin von Facharzt zu Facharzt – bis in ein Spezialzentrum in Süddeutschland.

Annegret Tilly aus Altenbeken reiste nach Hamburg und Heidelberg, um Hilfe gegen ihre Schmerzen im Knie zu bekommen. Heilung verschaffte ihr letztlich Prof. Norbert Lindner aus Paderborn.

Hier wird ihr eine Schlittenprothese implantiert. Diese lockert sich aber und wird von anderen Fachärzten in Norddeutschland ausgewechselt. Erneut verläuft der Heilungsprozess nicht wie geplant: Auch die eingesetzte Vollprothese hält nicht. Schließlich vertraut sich Annegret Tilly Prof. Norbert Lindner an. Der Chefarzt der Klinik für Orthopädie des Brüderkrankenhauses St. Josef setzt der Patientin eine neue Prothese ein und stabilisiert den Knochen.

Hochs und Tiefs

Bis es soweit kommt, durchlebt Annegret Tilly in den vergangenen drei Jahren Hochs und Tiefs. Die Therapien der behandelnden Ärzte verurteilt sie nicht, die Mediziner hätten sicher ihr Bestes versucht. „Im Nachhinein habe ich mich aber gefragt, ob zu lange herumgedoktert wurde.“ Die Patientin leidet nach den fehlgeschlagenen Operationen darunter, dass sie wenig mobil ist und Schmerzen hat. Sie muss starke Medikamente nehmen, um überhaupt klarzukommen.

Ein niedergelassener Orthopäde aus Paderborn empfiehlt ihr, sich bei Prof. Norbert Lindner im Brüderkrankenhaus St. Josef vorzustellen. Annegret Tilly ist erleichtert, dass ihr das Team dort genau sagt, welcher Schritt der nächste ist und was wichtig ist. Das künstliche Gelenk muss ersetzt werden, daran führt kein Weg vorbei. „Den oberen Teil des Knies konnten wir erhalten, ein langer Schaft im Unterschenkelknochen sorgt nun für Stabilität“, erklärt Prof. Norbert Lindner.

Es geht bergauf

Einen Tag nach dem Eingriff begleitet ein Physiotherapeut die Patientin Schritt für Schritt auf den Flur, am zweiten postoperativen Tag schafft sie diesen Weg alleine. Es geht bergauf.

Die Orthopäden des Brüderkrankenhauses sind mit dem Heilungsverlauf zufrieden. Heinz-Dieter, der Ehemann von Annegret Tilly, ebenso: „Ich bin so froh, dass ich meine Frau in ihrer unbeschwerten Art wiederhabe. Wir sind wie früher gemeinsam aktiv, unsere Lebensqualität ist zurück.“

Startseite
ANZEIGE