1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Paderborner können online für den Domplatz abstimmen

  6. >

Fotowettbewerb anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Städtebauförderung

Paderborner können online für den Domplatz abstimmen

Paderborn

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Städtebauförderung hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen einen Fotowettbewerb ins Leben gerufen. Unter dem Titel „50 Jahre Städte-WOW-Förderung – Wo stehen die schönsten Projekte in Nordrhein-Westfalen?“ sollen die schönsten Projekte der Städtebauförderung in den Fokus gerückt werden. Paderborn hat sich mit dem neugestalteten Domplatz beworben und bittet jetzt alle Bürgerinnen und Bürger bis zum 26. Juli unter www.mhkbg.nrw/nrwstaedtewow abzustimmen.

Paderborn hat sich mit dem neugestalteten Domplatz beim Fotowettbewerb „50 Jahre Städte-WOW-Förderung – Wo stehen die schönsten Projekte in Nordrhein-Westfalen?“ beworben. Foto: Stadt Paderborn

Teilnehmer können jeweils nur eine Stimme vergeben. Die Neugestaltung des Domplatzes ist zusammen mit der Neugestaltung des Marktplatzes eines der großen Kernprojekte des Integrierten Handlungskonzepts für die Innenstadt Paderborns gewesen. 2018 wurde der Platz zusammen mit dem Marktplatz feierlich eingeweiht.

Mit der Neugestaltung des Dom- und des Marktplatzes wurde die reiche Vorgeschichte dieses zentralen und geschichtsträchtigen Ortes thematisiert. Gleichzeitig wurde ein attraktiver städtischer Raum mit einer hohen Aufenthaltsqualität für alle Nutzergruppen geschaffen. Ein wesentliches Element der Neugestaltung von Dom- und Marktplatz ist eine deutliche räumliche Trennung von Verkehrsanlagen und Aufenthaltsbereichen sowie eine räumliche Akzentuierung des Domplatzes mittels einer Baumreihe, welche den Verlauf des historischen Hellwegs verdeutlicht und die Grenze des ehemaligen Friedhofs markiert.

Durchgehende ebene Fläche lädt zum Flanieren ein

Die Bäume geben den auf dem Domplatz in Blöcken organisierten Parkplätzen eine ablesbare Struktur und unterstützen so die neue Anordnung der Parkplätze. Ein einheitlicher barrierefreier Steinbelag ersetzt das ursprüngliche Patchwork von Fahrbahn und Gehwegen durch eine durchgehende ebene Fläche, die zum Flanieren einlädt. Durch die Kennzeichnung der Stellplätze werden zudem Assoziationen an die ehemalige Friedhofsnutzung geweckt.

Die zwölf Projekte mit den meisten Stimmen, werden zu einem Fotokalender für das Jahr 2022 gestaltet. Auf die drei bestplatzierten Kommunen wartet darüber hinaus jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro. Die Preisträger werden im Nachgang der Online-Abstimmung über die Accounts des Ministeriums in den Sozialen Medien bekannt gegeben. Dort wird die Aktion unter dem Hashtag #NRWStädteWOW begleitet.

Startseite