1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Polizei geht gegen illegale Rennen vor

  6. >

227 Geschwindigkeitsverstöße am Freitagabend in Paderborn

Polizei geht gegen illegale Rennen vor

Paderborn

Erneut ist die Polizei zu einem Sondereinsatz zur Bekämpfung illegaler Fahrzeugrennen ausgerückt. 227 Geschwindigkeitsverstöße seien am Freitagabend innerhalb des Stadtgebiets aufgefallen, teilte die Polizei am Montag mit. Wegen technischer Mängel stellten die Beamten zudem fünf Autos sicher.

Symbolbild. Foto: Jörn Hannemann

Von Freitagabend bis tief in Nacht seien mehrere Kontrollteams im Einsatz gewesen. Unterstützt wurden die Polizeikräfte den Angaben zufolge von drei Kraftfahrzeugsachverständigen zbd der Stadt Paderborn mit einem Radarwagen. Die Kontrollorte lagen rund um den Inneren Ring, an der Detmolder Straße sowie den Ringstraßen bis zum Südring und Pohlweg. Dort komme es an den Parkplätzen am Uni-Sportzentrum immer wieder zu Ruhestörungen durch aufheulende Automotoren, quietschende Reifen oder laut aufgedrehte Musikanlagen, schreibt die Polizei. Bei den 227 festgestellten Geschwindigkeitsverstößen handelte es sich bis auf zehn Fälle um geringfügige Überschreitungen. Ein Fahrer muss außer einem Bußgeld auch mit einem Fahrverbot rechnen.

Außer Geschwindigkeitsverstößen hatten die Beamten auch die Verkehrssicherheit der Fahrzeuge sowie die Fahrtauglichkeit der Fahrer im Blick. Von 90 gestoppten Fahrzeugen wurden 60 genauer durch spezialisierte Kräfte auf technische Mängel überprüft. 16 Autos wiesen teils gravierende Mängel auf, die in zehn Fällen zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. Die Sachverständigen nahmen die betroffenen Fahrzeuge genau unter die Lupe und setzten Messgeräte ein. Sie stellten so beispielsweise erhöhte Geräuschemissionen fest.

An einigen Fahrzeugen ließen Schleifspuren am Unterbau oder zwischen Karosserie und Rädern auf unzulässige Veränderungen schließen, die die Verkehrssicherheit beeinträchtigen. In einem Fall ergab sich der Verdacht einer illegalen Leistungssteigerung. Aufgrund der technischen Manipulationen an Motoren, Fahrwerken oder Abgasanlagen stellte die Polizei fünf Autos sicher.

Startseite