1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Premiere: Sportstudio unter freiem Himmel

  6. >

Wegen der Pandemie: Steinheimer „Ego Fitness- und Gesundheitsstudio“ erweitert Angebot für Kunden um große Außenfläche

Premiere: Sportstudio unter freiem Himmel

Steinheim

Jetzt geht es an die frische Luft! Weil die Pandemie den Freizeitsportlern immer noch das Training in den Studios vermiest und in NRW seit Anfang November 2020 in Gebäuden wegen der über Monate hohen Inzidenzwerte kein Betrieb (indoor) erlaubt ist, müssen sich die Betreiber für ihre Kunden etwas einfallen lassen.

Von Harald Iding

Sie machen das Beste aus der Situation und freuen sich schon auf die ersten Trainingseinheiten im Freien: die Studenten Justus Regier (links), Lara Maas und Max Schulz vom „Ego“ in Steinheim. Foto: Harald Iding

Als einer der ersten Einrichtungen in Ostwestfalen-Lippe geht das „Ego Fitness- und Gesundheitsstudio“ in Steinheim einen neuen Weg. Das Team um Geschäftsführer Elmar Wiesemann hat erstmalig in der Firmengeschichte für eine eigene Freiluft-Sportfläche gesorgt.

Zu den bisherigen 1200 Quadratmetern Studiofläche im Gebäude mit vielen modernen Geräten und Vorrichtungen sind jetzt noch einmal rund 150 Quadratmeter Trainingsfläche als reiner „Outdoorbereich“ mit Holz-Podest und weiteren Ebenen hinzugekommen. Von der Stadt Steinheim gibt es auch schon „grünes Licht“ für die sportlichen Betätigungen unter freiem Himmel, wie eine Anfrage der Firma am Donnerstag beim zuständigen Ordnungsamt ergab.

„Wenn der Mindestabstand eingehalten wird und die Teilnehmer sich auch nur im Außenbereich aufhalten, dann spricht nichts gegen einen ersten Neustart gleich Anfang Juni“, freut sich Wiesemann mit Prokuristin Susanne Neuschäfer (Verwaltung) und Helga Goldmann (Immuncoach, Reha-Sport, Kursbereichsleiterin) auf den „Neubeginn“ nach einem halben Jahr vom Land verordneter „Zwangspause“.

Im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT machten die Sportexperten deutlich, dass der Frust seit der Schließung Ende 2020 deutlich größer sei als noch zu Beginn der Pandemie. Dazu Helga Goldmann: „Wir hätten nie gedacht, dass es so eine lange Durststrecke wird. Uns allen fehlt der soziale Kontakt, das Gespräch und der lockere Austausch mit den Kunden. Wir sind doch Trainer aus Leidenschaft – und dürfen unseren Beruf nicht nachgehen. Jeder Einzelne leidet unter der Pandemie. Meine beiden Eltern wurden in der Pandemie 90 Jahre alt – an eine fröhliche Familienfeier Ende 2020 war nicht zu denken. Ich finde, man lernt in der Pandemie, viele Dinge des Alltags besonders zu schätzen. Und diese Wertschätzung – zum Beispiel für gemeinsame Erlebnisse und Aktivitäten mit Freunden – werden wir sicher mit in die Zeit nach der Pandemie nehmen.“

In diesen Tagen bekommt Susanne Neuschäfer vermehrt Anrufe von Kunden. „Alle fragen voller Hoffnung, wann es denn wieder losgehen kann. Die Vorfreude ist groß und wir versuchen alles, um ihnen unter den strengen gesetzlichen Vorgaben überhaupt ein Training und den wichtigen Reha-Sport zu ermöglichen!“ Zum Team in Steinheim zählen die drei Studenten Max Schulz (22), Lara Maas (21, beide aus Blomberg) und der 20-jährige ­Justin Regier aus Vinsebeck. Sie versuchen, das Beste aus der Situation zu machen und haben auch neue Tätigkeitsfelder für sich entdeckt.

Ihr duales Studium (Abschluss als Bachelor Fitnesswissenschaft und Fitnessökonomie) fordert sie in dieser schwierigen Zeit sowieso schon heraus, denn sie kombinieren eine betriebliche Ausbildung beim „Ego“ mit dem akademischen Fernstudium an der IST-Hochschule für Management in Düsseldorf.

Max Schulz: „Wir gehen jetzt auf unsere Kunden zu, virtuell. Für sie und alle Interessierten haben wir Videobeiträge zu unterschiedlichen Themen erstellt, die sowohl auf Youtube, Facebook und Instagram kostenfrei abzurufen sind. Angebote wie „Workout mit Lara und Helga“ oder „Stabilisierungstraining 20 Minuten“ sind dort ebenso zu finden wie „Acht Minuten Cardio Workout“ und „Clubjoy Power 70“. Die Studenten: „Wir stehen hinter und vor der Kamera, schneiden das Material am PC und vertonen alles selbst. Diese neue Mitteilungsebene bereitet uns viel Spaß – und bestimmt auch allen Besuchern vor dem Bildschirm.“

„Ego“-Chef und Arbeitgeber Elmar Wiesemann hat sich trotz der schlaflosen Nächte in den letzten Monaten (wegen der Corona-Gefahr) nicht entmutigen lassen. Er wünscht sich für die Zukunft eine soziale und wirtschaftliche Stabilität. „Für die Freude am Sport sorgen wir dann. Auf diesen Moment freut sich das ganze zehnköpfige Team, wenn die Kunden wie früher mit einem breiten Grinsen glücklich und zufrieden unser Studio verlassen!“

Startseite