1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Quote für neues Glasfasernetz zum Greifen nah

  6. >

Breitbandausbau in der Gemeinde Hüllhorst: Experten beantworten am 30. und 31. Juli Fragen der Bürger

Quote für neues Glasfasernetz zum Greifen nah

Hüllhorst

Hüllhorst ist kurz vor dem Ziel beim Komplettausbau eines Glasfaser-Versorgungsnetzes im gesamten Gebiet der Gemeinde. Das haben die Verwaltung und Gustav Internet mitgeteilt, die zudem auf Glasfaser-Sprechstunden am 30. und 31. Juli hinweisen.

Die Quote für den Glasfaser-Ausbau in Hüllhorst ist noch nicht ganz geschafft. Foto: dpa/Jens Büttner

Weit mehr als 1000 Interessenten hätten den Vertrag bereits abgegeben, um sich den kostenlosen Hausanschluss zu sichern, wenn gebaut wird. „Wir wollen starten – es fehlen nur noch weniger als 200 Verträge und es geht los! Wichtig ist: Die reine Interessenbekundung trägt noch nicht zur Quotenerreichung bei“, betonen die beteiligten Partner. Es gehe in den Endspurt und die Verträge müssten jetzt abgegeben werden, um dabei zu sein. Es gibt auch noch mal Glasfaser-Sprechstunden, und zwar am Freitag, 30. Juli, von 15 bis 19 Uhr und am Samstag, 31. Juli, von 9 bis 13 Uhr. Dann sind die Fachleute vor Ort bei Edeka WEZ an der Hauptstraße in Hüllhorst, um Fragen zu beantworten. Ebenso wie bisher gibt es Informationen und gedruckte Unterlagen bei Bild+Ton Berger, den Ortsvorstehern und Multiplikatoren in den Ortsteilen sowie bei Gustav (glasfaser-huellhorst.de).

Bürgermeister Michael Kasche

„Wir begrüßen und unterstützen die Bereitschaft von Primevest und Gustav, hier bei uns in Hüllhorst eine zukunftsfähige Breitbandversorgung errichten zu wollen. Nutzen Sie diese Chance für ein zukunftssicheres Hüllhorst“, so Bürgermeister Michael Kasche. Machen insgesamt mindestens 40 Prozent der heute noch nicht glasfaserversorgten Haushalte in Hüllhorst mit, so werden die Bürger als auch die Gemeinde durch einen Komplettausbau profitieren. Dabei wird die Synergie genutzt, die durch Mitnutzung heute bereits in der Gemeinde vorhandener Rohre früherer Teilausbauten der Kooperation zwischen Westenergie/Westnetz und Gustav entstanden ist. Oberbauerschaft, Struckhof, Ahlsen und Teilbereiche von Tengern/Büttendorf sind bereits online auf Glasfaser-Infrastruktur.

„Im jetzt folgenden Schritt sprechen wir alle Bürgerinnen und Bürger Hüllhorsts an, die an einem Anschluss an die Glasfaser interessiert sind und ihr Gebäude fit für die Zukunft machen wollen; unabhängig davon, ob die Adresse im noch nicht an Glasfaser angeschlossenen Kern der Gemeinde oder in einem der anderen Ortsteile wie Schnathorst, Holsen, Bröderhausen und Tengern liegt.“ Hier entstehe ein nachhaltiges Versorgungsnetz, welches bereits alle zukünftigen Anforderungen an Bandbreitenbedarfe und -Anwendungen abdecke und selbst, wenn die aktuelle Internetgeschwindigkeit auf der älteren Kupfertechnologie noch ausreichen sollte, hochrelevant sei im Hinblick auf die Robustheit der Verbindungen (Home Schooling, Home Office, zahlreiche Video- und Cloudanwendungen) und nicht zuletzt bezüglich einer Immobilienbewertung bei Verkauf oder Generationswechsel.

Bürger haben es selbst in der Hand

Die Teilhabe am öffentlichen Leben werde für sämtliche Generationen auch bis ins höhere Alter ermöglicht mit Videokonferenzen, TV on Demand oder auch Telemedizin-Anwendungen.

Im Weiteren versetze der Ausblick auf ein umfassendes Glasfasernetz die Gemeinde erstmals in die Lage, viele neue Chancen bezüglich der Realisierung zahlreicher Aspekte des digitalen Gemeinwesens anzugehen. Enrico Nauen, Gigabitkoordinator des Kreises Minden-Lübbecke, sagt: „Der Glasfaserausbau für alle übrigen Haushalte in der Gemeinde Hüllhorst durch Gustav Internet ist eine einmalige Chance. Ich wünsche den Hüllhorstern und insbesondere den Bröderhausern, dass die Vermarktung erfolgreich sein wird. Sie haben es selbst in der Hand.“

Startseite