1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Regelmäßig Post aus der alten Heimat

  6. >

Rückkehr-Agentur richtet erstmals Newsletter für Weggezogene ein – Kontakt in den Kreis Höxter halten

Regelmäßig Post aus der alten Heimat

Höxter

In aller Welt verteilt und trotzdem einen Draht in die Heimat behalten: Mit dem Newsletter „Heimatpost“ richtet die Rückkehr-Agentur der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter einen neuen Service ein, mit dem sich Weggezogene über Arbeitsplätze, Wohnen und Freizeit im Kreis Höxter informieren können.

Wollen mit der Heimatpost Kontakt halten: (von links) Heiko Böddeker (GfW), Landrat Michael Stickeln und Julia Handtke (GfW). Foto: GfW

Ergänzend zu sozialen Netzwerken soll der Newsletter helfen, über eine längere Zeit mit potenziellen Rückkehrern Kontakt zu halten.

„Für all diejenigen, die aus ihrer Heimat fortgezogen sind, aber ihre Wurzeln zwischen Warburger Börde, Weserufer und Steinheimer Becken nicht gekappt haben, gibt es ab sofort die regelmäßige Heimatpost ins E-Mail-Postfach“, freut sich Julia Handtke, erste Ansprechpartnerin für Rückkehrwillige in den Kreis Höxter. In dem neuen kostenfreien Newsletter „Heimatpost“ berichtet die Rückkehr-Agentur (LEADER-Projekt) über Menschen, Vereine und Unternehmen, die im Kreis Höxter etwas bewegen und die Region interessant machen: Hiergebliebene, Zurückgekehrte und alle, die etwas zu erzählen haben und Perspektiven öffnen. Angereichert wird der Newsletter mit Tipps für den nächsten Heimatbesuch und Argumenten, die für das Leben im ländlichen Raum sprechen. „Insbesondere die Bildungsmigration ist für die weitere Kreisentwicklung von großer Bedeutung“, führt Landrat Michael Stickeln aus. „Junge Menschen verlassen für eine Ausbildung oder das Studium ihre Heimat und bleiben allzu oft in den Ballungsräumen ‚kleben‘, obwohl es hier bei uns auch vielfältige berufliche Perspektiven für sie gäbe. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, für unsere junge Generation die Vielfalt und Chancen der Heimat deutlich zu machen und die Fachkräfte von morgen für unsere Region zu sichern.“ An dieser Stelle soll der Newsletter mit Jobangeboten und interessanten Unternehmensprofilen einhaken sowie die Lust aufs Wiederkommen in die alte Heimat anregen.

Der Newsletter aus der Region soll ab Mitte Oktober jeweils monatlich versandt werden. Für die Heimatpost können sich Interessierte kostenfrei anmelden unter www.kommmazurück.de.

Startseite