1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Seit 50 Jahren gerne Gastgeber

  6. >

Rainer Flick (80) übergibt „Minigolf unter Palmen“ in Bad Oeynhausen an seinen Sohn Carsten Flick (56)

Seit 50 Jahren gerne Gastgeber

Bad Oeynhausen

Hier eine Statue, dort ein blühendes Beet und inmitten des idyllischen Parks 18 Minigolfbahnen: Im Siekertal hat sich Rainer Flick sein persönliches Paradies im Grünen geschaffen. Über drei Jahrzehnte Arbeit hat er in die Anlage „Minigolf unter Palmen“ investiert. Nach 50 Jahren im Geschäft verabschiedet sich der 80-Jährige nun in den Ruhestand. Ein Nachfolger ist gefunden: Sohn Carsten Flick übernimmt den Familienbetrieb.

Von Lydia Böhne

Rainer Flick (80) übergibt die Minigolf-Anlage im Siekertal an seinen Sohn Carsten Flick. Weiterhin möchte er ihm helfend zur Seite stehen. Foto: Lydia Böhne

Eine Affinität zum Ball hatte Rainer Flick, der erst Fußball, dann Tennis und schließlich Minigolf für sich entdeckt hat, schon immer. Die Verbindung von Hobby und Beruf entstand in den 1970er-Jahren, als der gebürtige Berliner mehrere Minigolf-Anlagen betrieb. Im Alter von 30 Jahren betrieb Rainer Flick unter anderem Anlagen in Minden, Bad Rothenfelde, Bad Eilsen und Bad Oeynhausen, die er in späteren Jahren nach und nach wieder abgab.

Nachdem er 1995 die Anlage am Westkorso schließt, weil dort die Klinik am Rosengarten gebaut wird, konzentriert er sich auf das 5000 Quadratmeter große Areal im Siekertal. Die Inspiration für den Namen seiner Anlage holt sich Rainer Flick in Portugal. Auch wenn es inzwischen nicht mehr 20 namensgebende Palmen sind, zieren auch heute noch einige Exemplare das Areal.

Cessna ein Hingucker

Im Jahr 2003 wagt Flick den Schritt vom Pächter zum Eigentümer und kauft dem Land Nordrhein-Westfalen die Fläche ab. Nach und nach erweitert der heute 80-Jährige die Dekoration und Bepflanzung. Der größte Hingucker: eine Cessna, die in drei Teilen mit einem Auflieger direkt vom Flughafen Berlin-Tegel angeliefert worden ist. Ergänzt wird das Angebot in den Folgejahren durch einen Kletterparcours, Billardtische, eine Seilbahn und weitere Spielgeräte für Kinder. „Mit dem Freizeitpark-Charakter habe ich versucht, mich von anderen Minigolf-Anlagen abzusetzen“, sagt Rainer Flick.

Das Konzept geht auf: Mit den Jahren bildet sich ein Netz aus treuen Stammgästen, das Flick auch der familiären Atmosphäre seiner Bewirtung zu verdanken hat. Als Dank für die Betreuung erreichen den Betreiber über die Jahre mehrere hundert Postkarten aus den Urlauben seiner Gäste.

Viele Stammgäste

Unter den Stammgästen seien Spieler, die für eine Runde Minigolf sogar bis aus Hannover anreisen und auch prominente Gäste, die während einer Behandlung im Herz- und Diabeteszentrum Freizeit auf der Anlage verbringen, berichtet Rainer Flick. Namen dürfe er nicht nennen: „Sonst kommen die doch nie wieder zu mir“, sagt der 80-Jährige mit einem Lachen. Im Schnitt seien die Spieler zwischen 25 und 50 Jahre alt und stammen zum Teil aus der zweiten Generation, berichtet er.

Die Beliebtheit schreibt Carsten Flick der Bodenständigkeit des Sports zu: „Minigolf ist erschwinglich und man kann es gut in Gruppen spielen.“ Anders als sein Vater hat er noch nie klassisches Golf gespielt. Die kniffligen Hindernisse kennt der 56-Jährige dennoch wie kein Zweiter: „Als Kind habe ich mehrere Stunden am Tag gespielt“, erinnert sich Carsten Flick. Auch neben seiner 35-jährigen Tätigkeit als stellvertretender Abteilungsleiter in einem Furnierkantenwerk hat Carsten Flick seinen Vater täglich auf der Anlage unterstützt. Veränderungen soll es nach der Übergabe nicht geben – vorerst, denn: „Ideen hat man ja immer“, ergänzt Carsten Flick.

Geduld gefragt

Und wie gelingt das Minigolf-Spiel am besten: „Ein wenig Talent gehört zwar dazu, aber die Übung macht‘s“, sagt Carsten Flick. Minigolf-Neulingen empfiehlt er vor allem Geduld. Auch ein gewisses Ballgefühl und Konzentration seien neben einem ruhigen Händchen der Schlüssel zum Erfolg. „Am Ende muss es nicht der beste Schläger oder Ball sein“, ergänzt Flick. Die besten Runden spiele man ohnehin ganz allein: „Zum Beispiel abends zum Abschalten“, weiß Carsten Flick zu berichten.

Die Anlage ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Nähere Informationen gibt es auch online: www.minigolf-unter-palmen.de.

Startseite