1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Singen für den Frieden

  6. >

Team muvi entwickelt Bewegungs-, Natur-, Kunst- und Kulturaktivitäten für geflüchtete Mütter und ihre Kinder

Singen für den Frieden

Brakel

Engagierte Brakeler haben sich in der Jugendfreizeitstätte getroffen, um die Auftaktveranstaltung des Projekts „Wohlbefinden in Brakel – Team muvi entwickelt Bewegungs-, Natur-, Kunst- und Kulturaktivitäten für geflüchtete Mütter und ihre Kinder“ zu gestalten.

Louis Kemmler (vorn von links), Wiebke Kemmler, Hans-Dieter Mursch und Mia Mursch haben in der Jugendfreizeitstätte musiziert.. Foto: muvi

Geplant war, dass aus der Ukraine geflüchtete Mütter und ihre Kinder ein paar Stunden Ablenkung und Unbekümmertheit erleben.

„Die Teilnahmebedingungen gestalteten sich etwas kompliziert. Einige Mütter und ihre Kinder, die sich mit der Unterstützung ihrer Gastfamilie für den Aktionstag angemeldet hatte, waren nicht gekommen. Dafür nahm ein alleinerziehender Vater aus der Ukraine mit seiner Tochter teil. Spontan wurde eine Familie aus Syrien zur Teilnahme motiviert“, berichtet Silvia Vandieken vom Verein muvi: „Diese Familie brachte sechs Kinder mit. So wurde es eine bunte Veranstaltung mit multikulturellem Flair.“

Um die Mittagszeit wurde eine vegane Kartoffelsuppe angeboten, die von Familie Biermann frisch zubereitet und gespendet wurde.

„Unser aktives Vereinsmitglied Hans-Dieter Mursch war mit seiner Tochter Wiebke, deren Ehemann und Enkelsohn Louis aus Lage angereist. Vater, Tochter und Enkelsohn hatten ihre Gitarren und eine Ukulele mitgebracht. Eine sehr musikalische Familie, wie sich herausstellte“, blickt Silvia Vandieken zurück.

Gespielt wurden deutsche und englische Lieder sowie Folksongs aus Irland und Schottland. Das muvi-Lied „Menschen mit Herzblut“ wurde spontan um die vierte Strophe „Alle, die mit uns für Frieden singen, müssen Menschen mit Herzblut sein“ ergänzt. Darüber freute sich Meinolf Schulte, der den Projekttag begleitete, ganz besonders.

Bis zum Ende des Jahres werden noch 14 weitere Aktionstage geplant und umgesetzt, die in der Brakeler Jugendfreizeitstätte, im Stadtteilzentrum Lütkerlinde und im Bildungshaus Modexen stattfinden sollen.

Silvia Vandieken: „Das Team muvi freut sich über die Kooperationsarbeit mit der Brakeler Flüchtlingshilfe und dem Förderverein ökumenische Flüchtlingshilfe Brakel.“

Der nächste Aktionstag wird am kommenden Samstag, 9. April, in der Zeit von 11.30 Uhr bis 15.30 Uhr in der Brakeler Jugendfreizeitstätte angeboten. In die Planung werden die Gastfamilien aktiv eingebunden, so wie es beim ersten Treffen verabredet wurde.

Weitere Anmeldungen sind möglich bei Silvia Vandieken, Telefon 05272/35020. Ermöglicht wird das Projekt durch die beantragte „Sonderförderung – Ukrainekrieg: Hilfe für geflüchtete Menschen“ der Aktion Mensch.

Startseite
ANZEIGE