1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Sorges hört als Chefarzt auf

  6. >

Mediziner wechselt in Höxteraner Arztpraxis

Sorges hört als Chefarzt auf

Höxter

Zwei in Höxter bekannte Herzspezialisten arbeiten künftig noch enger zusammen. Der Chefarzt der Klinik für Kardiologie-Angiologie und Intensivmedizin am St.-Ansgar-Krankenhaus, Dr. Eckhard Sorges, wird vom kommendem Jahr an in der Praxis des niedergelassenen Kardiologen Dr. Martin Buerschaper arbeiten.

Dr. Eckhard Sorges (links) und Dr. Martin Buerschaper arbeiten vom kommenden Jahr an gemeinsam in einer Praxis. Foto: KHWE

Seinem Arbeitgeber, der Katholischen Hospitalvereinigung (KHWE), bleibt er dennoch erhalten. Den Chefarztposten will der 62-Jährige aus Altersgründen aber abgeben.

Klinik aufgebaut

„Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen, für die Möglichkeiten des Aufbaus und des weiteren Ausbaus der Medizinischen Klinik I/Kardiologie-Angiologie und Intensivmedizin sowie die immer bestehende Unterstützung bei der KHWE“, sagt Eckhard Dr. Sorges, der seit 15 Jahren die Klinik in Höxter leitet. „Insbesondere bedanke ich mich natürlich bei allen Mitarbeitern, denn nur zusammen konnten wir hier eine leistungsstarke Innere Abteilung und Kardiologie aufbauen,“ so Dr. Sorges. „Am meisten freut sich meine Frau über unseren Entschluss etwas kürzer zu treten, denn der tägliche Einsatz hat doch viel Zeit in Anspruch genommen.“

Gute Freunde

Aber ganz höre er dann doch noch nicht auf. Nach langjähriger sehr gut funktionierender Kooperation zwischen Praxis und Krankenhaus wird er in der Praxisgemeinschaft Drs. Avenhaus und Buerschaper im Facharztzentrum an der Brenkhäuser Straße, direkt neben dem Krankenhaus, an drei Nachmittagen in der Woche arbeiten. „Die sehr gute Zusammenarbeit der vergangenen 15 Jahre hat sich für viele Patienten bewährt. Wir sind nicht nur ein starkes Team, sondern auch langjährige Freunde“, sagt Dr. Martin Buerschaper, der sich 1998 mit eigener Praxis in Höxter niedergelassen hat und künftig beruflich etwas kürzertreten möchte. „Ich freue mich, somit meinen Patienten auch in Zukunft eine umfassende Versorgung mit einem hervorragenden Kollegen bieten zu können.“

Weiterhin tageweise im Krankenhaus

Doch niemals geht man so ganz. Dr. Eckhard Sorges: „Für die KHWE und die Patienten werde ich weiterhin an mehreren Tagen im Monat zur Verfügung stehen und meinen Spezialbereich der Elektrophysiologie weiter ausbauen.“ Mit einer elektrophysiologischen Untersuchung können Herzrhythmusstörungen mit speziellen Herzkathetern weiter gezielt abgeklärt und behandelt werden.

Suche nach Nachfolger läuft

Die Suche nach einem Nachfolger für den Posten des Chefarztes der Klinik für Kardiologie und Intensivmedizin läuft bereits. „Es gibt bereits gut geeignete Bewerber und wir hoffen, die Stelle so schnell wie möglich wieder neu besetzen zu können“, sagt KHWE-Geschäftsführer Christian Jostes und betont: „Dieses Gesamtkonzept wird zu einer weiteren Optimierung der Versorgungssituation in unserer Region beitragen.“

Seit 2007 Chefarzt

Dr. Eckhard Sorges ist seit 2007 Chefarzt der Medizinischen Klinik für Kardiologie, Angiologie und Intensivmedizin am St. Ansgar Krankenhaus der KHWE.

Startseite
ANZEIGE