Premiere im neuen Vlothoer Rat: Grüne Liste und SPD stellen gemeinsamen Fraktionsantrag

Stadt soll Lücken an alten Obstbaumalleen schließen

Vlotho

Premiere im parlamentarischen Alltag des neuen Rates: Erstmals haben die Fraktionen von SPD und Grüner Liste (GLV) einen gemeinsamen Antrag gestellt, der nun im nächsten Klimaschutz-Ausschuss und in der Ratssitzung beraten werden soll.

Joachim Burek

August-Wilhelm König und Ulrike Heusinger von Waldegge (beide GLV) treffen sich mit Sebastian Jochim und Guido Koch (beide SPD, von links) an der alten Obstbaumalle an der Einmündung am Windfeld/Schmeltenweg in Wehrendorf. Foto: Joachim Burek

„Darin bitten wir die Verwaltung dafür zu sorgen, dass kurzfristig die Lücken von Vlothos Obstbaumalleen durch die Pflanzung von neuen Bäumen alter Obstbaumsorten wieder aufgefüllt und die Alleen ergänzt werden“, erklärten die Fraktionsvorsitzenden Guido Koch (SPD) und August-Wilhelm König (GLV). Gemeinsam mit Sebastian Jochim (SPD, Vorsitzender des Klimaschutzausschusses) und GLV-Fraktionsmitglied Ulrike Heusinger von Waldegge hatten sie aus diesem Anlass zu einer Ortsbesichtigung an einer solchen Allee am Einmündungsbereich Im Windfeld/Schmeltenweg in Wehrendorf eingeladen. Auch dort weist die Reihe alter Birnen-, Apfel- und Kirschbäume an mehreren Stellen Lücken auf.

Die Verwaltung, so die Antragsteller, möge dabei prüfen, inwieweit Fördergelder für die Neuanpflanzungen akquiriert werden könnten, zum Beispiel aus dem Etat „Das Förderprogramm für Alleen in Nordrhein-Westfalen“ und ob eventuell Patenschaften von Vlothoer Bürgern übernommen werden könnten. Zudem solle für die Obstbäume eine fachgerechte Pflege gewährleistet werden.

Darüber hinaus schlugen die SPD- und GLV-Politiker vor, dass die bestehenden und neuen Alleen an gemeindeeigenen Wegen erfasst und in das NRW-Alleenkataster aufgenommen werden.

In der Begründung zum Antrag führten GLV und SPD an, dass die Obstbaumalleen in den Vlothoer Randgebieten, zum Beispiel am Wiebesiekweg in Valdorf, an der Pivitstraße in Exter, an der Waddenbergstraße in Wehrendorf und an der von-Bodelschwingh-Straße auf dem Bonneberg das Landschaftsbild erheblich aufwerteten. „Darüber hinaus haben sie als Windschutz sowie als Nahrungs- und Brutraum für zahlreiche Vogel- und Insektenarten eine wichtige ökologische Bedeutung“, stellten Koch und König fest. Außerdem lieferten die Bäume bei Pflück- und Sammelaktionen Obst für die Vlothoer Bürger. Abschließend wies König auf die Obstbaumpflanz-Aktion „plant for the planet“ in 2019 hin , die Motivation für viele Kinder gewesen sei, sich zu engagieren und solche Aktionen fortzusetzen.

Startseite