1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. „Sternschnuppe“ will Feier nachholen

  6. >

Kindertagesstätte in Oesterholz besteht seit einem Vierteljahrhundert – Vorstand des EBDV gratuliert in kleinem Rahmen

„Sternschnuppe“ will Feier nachholen

Schlangen

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Die Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ in Oesterholz-Haustenbeck besteht genau 25 Jahre. Weil an größere Feiern aber wegen der Corona-Pandemie derzeit nicht zu denken ist, gab es am Dienstag nur in kleinem Kreis Glückwünsche an die Leiterinnen Michaela Tegtmeier und Anja Weber. Beide sind seit der ersten Stunde in der „Sternschnuppe“ tätig.

Von Uwe Hellberg

Anja Weber (links) und Michaela Tegtmeier haben im November vergangenen Jahres die Leitungsaufgaben für die Kita „Sternschnuppe“ übernommen. Hier werden aktuell 74 Kinder in vier Gruppen betreut. Foto: Uwe Hellberg

„Wir sind damals mit 90 Jungen und Mädchen in drei Regelgruppen gestartet“, erinnert sich Michaela Tegt­meier. Damals, am 1. Februar 1997, war die „Sternschnuppe“ die erste Einrichtung in der Gemeinde, die eine U3-Betreuung angeboten hat. Heute werden aktuell 74 Kinder in vier Gruppen in der Kita betreut. „Die Arbeit hat sich wesentlich verändert“, erläutert Anja Weber. Heute gibt es einen höheren Bedarf an Betreuung über den ganzen Tag. 14 pädagogische Kräfte, eine Köchin, eine Kita-Helferin und eine Gartenfachkraft sind für die „Sternschnuppe“ beschäftigt. Auch die Gruppen haben entsprechende Namen: es gibt die Sonnengruppe, Sternen-, Mond- und Regenbogengruppe.

Seit zwölf Jahren ist die Oesterholzer Einrichtung als Familienzentrum zertifiziert, im Verbund mit der Kita Gartenstraße. Träger der Kindertagesstätte ist der Evangelische Bildungs- und Diakonieverein (EBDV). Anja Weber und Michaela Tegt­meier haben im vergangenen November die Leitungsaufgaben übernommen. Sie folgten damit auf Ulrike Reinhard, die zum 1. Januar 2022 in den wohlverdienten Ruhestand wechselte.

Lob für Ulrike Reinhard

Die Verdienste von Ulrike Reinhard würdigte Dr. Thomas Friebel im Namen des EBDV bereits im „Gemeindeleben“ (Ausgabe Dezember/Januar) mit den Worten: „Wir hatten das große Glück, mit ihr an der Spitze der Kita eine Leiterin zu haben, die sehr bewusst und klug reflektiert von den ersten Überlegungen zur Übernahme der Trägerschaft des Kindergartens im Kirchenvorstand 1996 bis heute die Sternschnuppe hervorragend geprägt hat. Dass die Sternschnuppe über die gesamte Zeit von 25 Jahren einen unangefochten sehr guten Ruf hat, haben wir zum allergrößten Teil Ulrike Reinhard zu verdanken.“

Leitete die Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ über 25 Jahre: Ulrike Reinhard. Foto: Sonja Möller

Durch die Corona-Pandemie ist die Kita „Sternschnuppe“ laut ihrer Leiterinnen bislang gut hindurch gekommen, ohne große Ausbrüche. Und so hoffen Michaela Tegtmeier und Anja Weber auch darauf, dass im Sommer eine Feier nachgeholt werden kann. Tegt­meier: „Wir hoffen, dass wir ein Sommer-Jubiläumsfest mit den Familien veranstalten können.“

Kuchen und Torten zum Jubiläum

Am vergangenen Dienstag, dem Jubiläumstag, gab es zunächst den großen Morgenkreis mit den Kindern. Anschließend gratulierte der EBDV zum Jubiläum: Dr. Thomas Friebel (Vorstand, Geschäftsführer), Uschi Prill (Vorstand und kaufmännische Verwaltung der Kita), Angela Schultz (Vorstand) und Pastorin Sabine Mellies-Thalheim. Sie überreichte zum Jubiläum der Kita-Leitung im Namen des Kirchenvorstands eine Kinderbibel. Im Flur der „Sternschnuppe“ waren Kuchen und Torten aufgebaut.

Was wünscht sich die Kita-Leitung für die Zukunft? Michaela Tegtmeier sagt: „Es ist leider schwer, gut ausgebildete Fachkräfte zu finden. Ich würde mir wünschen, dass die Politik hier umdenkt und die Ausbildung und den Berufsalltag attraktiver macht.“ Im Gemeindebrief der evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Schlangen wurde bereits ausführlich darauf hingewiesen, dass der EBDV für die „Sternschnuppe“ und für die Kita Gartenstraße Erzieherinnen zur Verstärkung sucht.

Startseite
ANZEIGE