1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Stromnetz wird digitalisiert

  6. >

Stadt Bad Lippspringe und Westfalen Weser schließen Vertrag über 20 Jahre

Stromnetz wird digitalisiert

Bad Lippspringe

Die Stadt Bad Lippspringe hat einen langfristigen Stromkonzessionsvertrag mit dem heimischen Netzbetreiber Westfalen Weser abgeschlossen. Der Rat der Stadt hatte auf Basis eines transparenten Vergabeverfahrens einstimmig entschieden, die Konzession an den heimischen Netzbetreiber zu vergeben. Die Laufzeit des Vertrags beträgt 20 Jahre.

Blicken bei der Vertragsunterzeichnung zuversichtlich in die Zukunft (von links): Bürgermeister Ulrich Lange, Cathrin Köhler (Bauamt), Bernd Gehle (allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters) und Geschäftsführer Andreas Speith (Westfalen Weser). Foto: Westfalen Weser

Bei der Unterzeichnung betonte Bürgermeister Ulrich Lange die Vorteile der Partnerschaft mit Westfalen Weser: „Der Betrieb der Energienetze ist grundlegender Teil der kommunalen Daseinsvorsorge. Mit Westfalen Weser hat die Stadt einen Partner, der einen möglichst sicheren, preisgünstigen, verbraucherfreundlichen, effizienten und umweltverträglichen Stromnetzbetrieb auch in Zukunft gewährleisten kann.“ Das gut ausgebaute Netz und das bewährte Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dienstleisters bildeten eine solide Basis dafür. Zudem stünden bei den Planungen anstehender Bauvorhaben persönliche Ansprechpartner auf kurzem Wege für die Kommune zur Verfügung. „Der direkte Draht zu den Beschäftigten und die reibungslose Zusammenarbeit sind für uns sehr wertvoll. Unsere Bürgerinnen und Bürger werden wie bisher davon profitieren.“

Andreas Speith, Geschäftsführer bei Westfalen Weser, zeigte sich erfreut, dass sein Unternehmen sich im Konzessionsverfahren anhand eines rechtlich vorgegebenen Kriterienkatalogs gegen Wettbewerber durchgesetzt habe. „Gerade als kommunales und in der Region verwurzeltes Unternehmen sind wir uns der Verantwortung bewusst“, so Speith. In der Zukunft werde die Digitalisierung der Stromnetze eine zentrale Rolle spielen. „Wir werden sie im Zuge der Energiewende zu smart Grids ausbauen und insbesondere die Steuerung digitalisieren, um auch zukünftig den bestmöglichen Service für die Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten.“

Das Stromnetz in Bad Lippspringe hat inklusive Hausanschlüsse eine Länge von über 280 Kilometern. Davon entfallen rund 220 Kilometer auf Niederspannungs- und knapp 60 auf Mittelspannungsleitungen. Das Netz hat rund 4000 Hausanschlüsse und 109 Ortsnetzstationen.

Startseite