1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Südstraße in Delbrück wieder freigegeben

  6. >

Bauarbeiten am Regenwasserkanal pünktlich beendet – nächste Woche erneut Einschränkungen

Südstraße in Delbrück wieder freigegeben

Delbrück

Rund ein halbes Jahr war die Südstraße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Nun konnten die Arbeiten an der Erneuerung des Regenwasserkanals pünktlich abgeschlossen und die Straße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Von Axel Langer

In der neuen Zufahrt des Marktkaufs gaben Olaf Merschmann (von links), Henry Kosche und Werner Peitz Foto: Langer

Allerdings wird der Energieversorger Westfalen Weser ab kommendem Mittwoch auf einem Teilstück erneut eine Baustelle einrichten. Dann ist wieder mit Behinderungen zu rechnen.

„Wir möchten uns bei den Anliegern bedanken, dass sie die Baumaßnahme mitgetragen haben. Auch die Gewerbetreibenden mussten über einen langen Zeitraum Beeinträchtigungen hinnehmen“, richteten sich Bürgermeister Werner Peitz und der Fachbereichsleiter Tiefbau Olaf Merschmann direkt an die Anlieger. Einer von ihnen ist Henry Kosche, Inhaber des Marktkaufs Kosche, der seine Absatzeinbußen mit rund fünf Prozent bezifferte. Kosche ermöglichte durch seine Bereitschaft, Baumaterialien auf seinem Parkplatz zu lagern und auch seine Parkplatzflächen den Anwohnern zur Verfügung zu stellen, einen geregelteren Ablauf. Die Arbeiten konnten weitestgehend nur unter einer Vollsperrung der Südstraße durchgeführt werden.

Die Vergrößerung der Regenwasserkanalisation, die neue Rohrführung unter der B 64 hindurch sowie der Bau eines Retentionsbeckens sind Teil des Hochwasserschutzes für die Innenstadt. Künftig sollen Starkregenereignisse besser abgeleitet werden können. Die Baukosten betragen rund 1,6 Millionen Euro. Mit der Freigabe der Südstraße ändert sich auch die Zufahrtssituation des Marktkaufs.

Aktuell wird unter Vollsperrung an der Regenwasserkanalisation in der Friedrich-Ebert-Straße gearbeitet. Diese verläuft mit zwei weiteren Anbindungen bis zur Langen Straße. Allerdings muss das Verbindungsbauwerk in der Langen Straße zunächst zurückgestellt werden, da die Umgestaltung der Langen Straße zunächst „auf Eis“ liegt. Der kürzlich eingerichtete Baustellenbereich wird etwa zwei Monate Bauzeit in Anspruch nehmen.

Parallel zur städtischen Kanalisationsbaumaßnahme hat der Netzbetreiber Westfalen Weser Netz mit der Sanierung des Stromleitungsnetzes in diesem Bereich begonnen. Diese war dringend geboten, da es im Bereich der Südstraße und der Friedrich-Ebert-Straße in der Vergangenheit schon zu Stromausfällen gekommen war. Ein erster Abschnitt zwischen Boker Straße und Feuerwache wurde mit Priorität durchgeführt, um die Erreichbarkeit der Wache schnellstmöglich zu verbessern. Die Baumaßnahme hatte seinerzeit für Unmut auf Seiten der Rettungskräfte gesorgt. Allerdings konnte sie nicht abgeschlossen werden und wird nun in zwei Abschnitten in Form einer Wanderbaustelle weitergeführt. Bürgermeister Werner Peitz kritisierte, dass er nicht nachvollziehen könne, warum es binnen der halbjährigen Sperrung nicht möglich war, die Leitung komplett zu erneuern.

Startseite