1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Unterstützung für Bad Münstereifel

  6. >

Haller Stadtverwaltung, Wirtschaft und Handel rufen Hilfsaktion ins Leben – Spendenkonten eingerichtet

Unterstützung für Bad Münstereifel

Halle

Das für seine malerischen Fachwerkhäuser bekannte Bad Münstereifel im Kreis Euskirchen erkennt man kaum wieder. Das Ausmaß der Zerstörung, die der Starkregen und die über die Ufer tretenden Bäche und Flüsse brachten, ist auch hier immens, viele Menschen stehen vor dem Nichts. Um den Betroffenen vor Ort unter die Arme zu greifen, wird eine mehr als 50 Jahre alte Sportlerfreundschaft reaktiviert, wobei diesmal die Stadt Halle, die Haller Interessen- und Werbegemeinschaft, Vereine und die Wirtschaft mit im Boot sitzen.

Von Malte Krammenschneider

Wollen Bad Münstereifel helfen: (von links) Dieter Büsselberg und Sabine Neumann, Axel Reimers, Hasan Akpinar, Bürgermeister Thomas Tappe sowie die Handballer-Haudegen Folker Hohensträter, Matthias Braun und Jochen Otte. Foto: Malte Krammenschneider

Wie Bürgermeister Thomas Tappe beim Pressetermin im Haller Rathaus verrät, klingelte am Mittwochabend sein Telefon. Am Apparat war Matthias „Charly“ Braun, der ihm von einer alten Sportlerfreundschaft zwischen Halle und Bad Münstereifel und seiner Idee einer konzentrierten Spendenaktion zugunsten der Flutopfer berichtete. Der Haller Bürgermeister war sofort angetan vom Vorschlag, denn über die alten Verbindungen der Handballer besteht sogar eine direkte Verbindung ins Rathaus der Stadt, die ihren mittelalterlichen Charme bewahrt hat und viele Touristen anzieht.

„Wir haben lange überlegt, wie sich die große Spendenbereitschaft der Bürger kanalisieren lässt – und nach einem Telefonat mit der zweiten Bürgermeisterin von Bad Münstereifel bin ich überzeugt, dass unsere Spenden dort sehr gut angelegt sind. Wir versuchen, solidarisch zu sein, und wollen helfen“, sagt Tappe, laut dem potenzielle Spender keine Angst haben brauchen, dass Gelder wie bei großen Organisationen in der Verwaltung verloren gehen.

Erinnerung an lange Abende im Barbara-Keller

Doch woher rührt eigentlich der Kontakt in den Südwesten? „Wolfgang Kalbow und Manfred Goldbach haben Mitte der 1960er Jahre die Fachhochschule für Rechtspflege in Bad Münstereifel besucht und in dieser Zeit beim TVE Bad Münstereifel mittrainiert. Als sie wieder zum SC Halle kamen, haben sie die Sportlerfreundschaft zum TVE aufgebaut, und es gab noch bis Anfang der 80er Jahre Treffen“, erzählt Matthias Braun, der von gemeinsamen Abenden „im Stammlokal bei Bernd Staeck“, lustigem „Staffeltrinken“ und ausschweifenden Nächten im Barbara-Keller schwärmt. „Das war eine tolle Freundschaft, deshalb ist es uns wichtig, den Menschen und der Stadt zu helfen“, sagt Folker Hohensträter, der ebenso wie Jochen Otte damals zu den Haller Ballwerfern zählte.

Unterstützung hat auch die Haller Interessen- und Werbegemeinschaft (HIW) zugesagt, indem sie bei ihren Händlern Spendendosen mit der markanten Aufschrift „Halle hilft!“ aufstellt. „Wir helfen gerne, denn bevor jemand etwas alleine macht, ist es doch besser, wenn wir uns alle zusammentun“, erklärt HIW-Vorstandsmitglied Dieter Büsselberg, der wie Thomas Tappe hofft, dass sich noch weitere Unternehmen an der Spendenaktion beteiligen. „Eine tolle und unterstützenswerte Sache. Die Spenden werden direkt der Stadt Bad Münstereifel zugute kommen“, versichert Tappe, der einen gemeinschaftlichen Ruck beobachtet hat, der derzeit durch die Gesellschaft gehe.

Die Spendenkonten der Stadt Halle im Überblick:

Kreissparkasse Halle, IBAN: DE32 4805 1580 0000 0000 18, BIC: WELADED1HAW, Verwendungszweck: 10054694/Spende Fluthilfe;

Volksbank Halle/Westf. eG, IBAN: DE90 4806 2051 0192 9102 00, BIC: GENODEM1HLW, Verwendungszweck: 10054694/Spende Fluthilfe.

Startseite