1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Verkehrsplaner müssen jetzt umdenken

  6. >

Kommentar zur Situation in Bielefeld

Verkehrsplaner müssen jetzt umdenken

Die drei Pömpel auf der Klasingstraße könnten zum Mahnmal für eine unausgereifte Bielefelder Verkehrspolitik werden. Darunter müsste dieser Text stehen: „Die Mutmaßungen einzelner Ratsmitglieder darüber, wohin Verkehr abgedrängt wird, wenn Straßen für den Autoverkehr gesperrt werden, reichen nicht aus.“

Ein Kommentar von Peter Bollig

Autoverkehr in Bielefeld: An der Auf- und Abfahrt OWD/Jöllenbecker Straße staut sich der Verkehr häufig. Foto: Bernhard Pierel

Diese Aussage könnte von den Altstadt-Kaufleuten kommen oder auch von Anrainern der Artur-Ladebeck-Straße, die sich bei den Radweg-Plänen übergangen fühlen. Tatsächlich kommt sie, sinngemäß, vom Verwaltungsgericht Minden. Und das Oberverwaltungsgericht als nächste Instanz äußert sich ähnlich: Konflikte der unterschiedlichen Mobilitätsarten – etwa Fahrradfahrer auf der einen, Autofahrer auf der anderen Seite – dürfen nicht nur behauptet, sondern müssen anhand von Verkehrszählungen und Prognosen belegt werden.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!