1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Verzweifelt Moby Dick retten

  6. >

Theater Paderborn zeigt die Premiere des Jugendstücks „Und morgen streiken die Wale“ in Fürstenberg

Verzweifelt Moby Dick retten

Paderborn/Bad Wün...

„Wale sind riesige Symboltiere“, sagt Anne Wittmiß. Wer sie hilflos am Strand liegen sehe, sei innerlich aufgewühlt und komme ins Grübeln.

Von Dietmar Kemper

Johanna Graen spielt die 16-jährige Mel, die dem Drama am Strand nicht tatenlos zusehen möchte. Foto: Tobias Kreft

Genau das möchte die Regisseurin des Stücks „Und morgen streiken die Wale“ auch bei Schülerinnen und Schülern erreichen. Das Stück aus der Feder von Thomas Arzt gehört zum Repertoire der Kinder- und Jugendsparte Jott des Paderborner Theaters und hat am Dienstag, 15. Juni, um 10 Uhr in der Profilschule Fürstenberg Premiere.

Worum geht‘s? Die 16-jährige Mel, gespielt von Johanna Graen, erfährt, dass an der Küste Wale gestrandet sind, macht sich dorthin auf und verspürt eine unermessliche Wut, als sie die Kadaver sieht. Zehn Wale seien tot, heißt es, aber Mel entdeckt nur neun Leiber. Und so macht sie sich mitten in der Nacht auf, um ihren Moby Dick zu finden und ihn womöglich zurück aufs Meer zu lotsen. „In dem Stück erzählt Mel rückblickend von ihrem Abenteuer und fragt nach der persönlichen Verantwortung“, sagte Dramaturgin Ramona Wartelsteiner bei der Vorstellung des Stücks.

Es richtet sich an Jugendliche ab 15 Jahren, also an die „Fridays for Future“-Generation, die nicht aufhört, die Erwachsenen aufzufordern, endlich mehr für den Umweltschutz und damit die Zukunft der kommenden Generationen zu tun. „Und morgen streiken die Wale“ beleuchtet das Spannungsfeld von persönlichem Engagement und politischem Aktivismus. Anne Wittmiß verspricht aber auch eine Portion Poesie, auf die sie keineswegs verzichten will: „Theater ist ein Kunsterlebnis und blickt auch auf die Welt und die Gesellschaft und hinterfragt die persönliche Verantwortung des Einzelnen.“

Die Regisseurin mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendtheater setzt auf Minimalismus. Videoeinspieler von Walen wird es genauso wenig geben wie eine Fülle von Requisiten. „Johanna hat nur ihr Kostüm und sich selbst“, kündigte sie an. Hinzu kämen noch ein Rucksack mit einer Wasserflasche und die Erzählkraft und Energie der Darstellerin in dem Ein-Personen-Stück, das in der Corona-Pandemie eine geschickte Wahl ist.

Abstände muss Johanna Graen auf der Bühne in der Aula der Profilschule Fürstenberg jedenfalls nicht einhalten. „Und morgen streiken die Wale“ feiert eine Doppelpremiere mit Vorstellungen vor jeweils einer Klasse. Auch andere Schulen können in den Genuss des Stücks kommen. „Die Nachfrage ist da, wir stoßen thematisch auf großes Interesse“, hat Theatersprecherin Karolin Dieckhoff erfreut festgestellt. Noch befasst sich Jott mit seiner künstlerischen Leiterin Paulina Neukampf in den Stücken mit dem Thema Klimawandel – in der kommenden Spielzeit wird es dann ästhetisch und inhaltlich um Demokratie gehen.

Startseite